Svarttjern Misanthropic Path of Madness

Svarttjern – Misanthropic Path Of Madness (Review und Kritik)

Svarttjern Misanthropic Path of Madness
Svarttjern Misanthropic Path of Madness

Svarttjern – Misanthropic Path Of Madness (Review und Kritik)

Das Norwegen als Geburtstätte des Black Metal gilt und zahlreiche Namenhafte Bands wie etwa Darkthrone, Burzum und Mayhem aus dem skandinavischen Land kommen dürfte allgemein bekannt sein, so das eine Band die sich den Titel „True Norwegian Black Metal“ an die Brust heften kann nicht selten schon den ein oder anderen Pluspunkt bei Liebhabern des Genres erlangen kann. Svarttjern mit solchen Größen zu vergleichen wäre selbstverständlich utopisch jedoch kann man den Mannen um Fronter Hans Fyrste nicht abstreiten, dass ihr erstes Full-lenght Album „Misanthropic Path of Madness“ eine durchaus starke Veröffentlichungs ist, die mit Splattercover und rohem Black Metal auf technisch hohem Niveau alles vorweist was der gemeine Schwarzmetaller hören möchte.

Nicht selten schreibt sich die ein oder andere Band „Misanthropie“ auf die Fahne hat aber gleichzeit eine Unmenge von „Freunden“ auf einschlägigen Communityplattformen im Sinne von Myspace. Bei Svarttjern verhält es sich da ähnlich, aber der Hörer wird es angesichts eines Hassbolzens im Sinne von „Code Human“ verschmerzen können. Technisch schafft es der Song von der ersten Minute an zu fesseln und gleich klar zu machen mit welcher Art von Musik man es hier zu tun hat. Hier wird nicht wie so oft auf Atmosphäre und das gewohnte „Schnee, Winter, Wald… etc.“ gesetzt sondern geknüppelt und Genicke in mitleidenschaft gezogen. „Ancient Shadows Revelation“ macht trotz melodischerem einstieg im Midtempo keine Anstalten dies zu ändern – im Gegenteil, man geht nun lediglich rockiger vor ohne brutalität und Facettenreichtum ein zu büßen.

Svarttjern
Svarttjern

Mit dem schnellen „Upon Human Ending“ wird dann direkt ein weiterer Song in alter Manier eingeschoben. Besonders die Gitarrenarbeit weiß zu gefallen und ergänzt sich perfekt zum treibenden Drumming des Trommlers Grimmdun. Die kurze eingeschobene Stille zum Ende hin dient dabei nur als Übergang zum Gitarreneingeleitetem „Stillborn Acolyte,“ dessen harscher Gesang an Größen wie die Landsleute Gorgoroth zu erinnern weiß. Der Titelsong „Misanthropic Path of Madness“ stellt sich nun im direkten Anschluss als ein würdiger Namensgeber heraus. Selbst der bisher gleichbleibende Gesang des Vocalisten klingt melodischer als das bis hier hin gehörte, lässt das Stück aber keinesfalls eingängiger wirken. Sollte man diesen menschenfeindlichen Pfad beibehalten, kann bei „Finally the World shall shape“ kaum noch etwas falsch gemacht werden. Das Prinzip Double-Bass, treibende Riffs und harscher Keifgesang geht schlielich nicht zum ersten mal auf. Musik die man vielleicht nicht immer hören kann, die aber auch sicher nicht für stille Minuten konzipiert ist. Immerhin hat sich dieses Prinzip bis „Passions of 7“ gehalten, ohne langwierig oder gar ermüdend zu wirken. Und auch vergleichsweise „ruhigere“ Songs wie dieser lassen den Hörer aus dem Bann, aus dem er erst mit dem finalen „Aere Fra Det Indre“ entlassen wird, nicht los.

Tobias "Zigeunerjunge" Geers
Tobias "Zigeunerjunge" Geers

Fazit: Ich hatte, nachdem ich die Myspace Seite der Band sehen durfte, mit einigem gerechnet – aber sicher nicht mit so einem Brett das es trotz stetig konstanten musikalischem Aufbau schafft mich so beim hören leicht mit dem Kopf mitwippen zu lassen. Fans brutalem Knüppel-Black-Metals und norwegischer Größen im Sinne von Gorgoroth oder auch 1349 werden an diesem Hassbolzen ihre helle Freude haben und die CD sicher noch das ein oder andere mal im Player rotieren lassen. Sicher definieren Svarttjern den Black Metal nicht neu, aber das scheinen sie auch gar nicht zu wollen und das Prinzip „Drums müssen klingen wie fickende Maschinengewehre“ geht ja schließlich nicht zum ersten mal auf. Alles in allem ein durchaus hörenswertes Debüt, in das Anhäger erwähnter Gruppierungen reingehört haben sollten.

Tracklist von „Misanthropic Path of Madness“

  1. Code Human
  2. Ancient Shadows Revelation
  3. Upon Human Ending
  4. Stillborn Acolyte
  5. Misanthropic Path of Madness
  6. Finally the World shall shape
  7. Passions of 7
  8. Aere Fra Det Indre

(8/10)
(8/10)

Anspieltips:
Code Human
Upon Human Ending
Misanthropic Path of Madness

Erscheinungstermin:
13.02.2009

www.myspace.com/svarttjern

About Zigeunerjunge

Check Also

U.D.O. – We Are One

In einer Zeit, in der eine Pandemie unser Leben mehr oder weniger bestimmt, sehnen sich …