Theatre Of Tragedy - Last Curtain Call

Theatre Of Tragedy – Last Curtain Call (Review und Kritik)

Theatre Of Tragedy - Last Curtain Call

Wer die Geschichte von Theatre Of Tragedy in den letzten Jahren verfolgt hat, dem war eigentlich klar, dass sich die norwegischen Gründerväter des Gothic Metal über kurz oder lang auflösen würden. Zu viele Fans hatten sie nach Liv Kristine’s Weggang mit ihren elektronischen Experimenten verprellt. Schließlich war den Musikern auf den letzten zwei Veröffentlichungen auch anzumerken, dass die Luft raus war. Hier wurde dann rechtzeitig die Notbremse gezogen und nach einem letzten Konzert in Stavanger (Norwegen) hat man sich endgültig aufgelöst.

Dort wo alles angefangen hat, endet es auch wieder – und hier hat man mitgeschnitten, um noch einmal den aktuellen Stand der Band zu dokumentieren. „Last Curtain Call“ heißt das gute Stück. Dokumentiert wird auch die Tour, es gibt Interviews mit der Band auf DVD, die uns allerdings nicht zur Rezension vorliegt.

Die CD bietet einen Querschnitt durch sämtliche Schaffensphasen der Band, „Assembly“ mal ausgenommen. Ansonsten finden sich aber von jedem Album zwei, drei Titel auf diesem Live Mitschnitt, dem eigentlich gar nicht anzumerken ist, dass er einer ist.

Ein bisschen mehr Hall als normal ist vorhanden, aber wenn Nell Sigland nicht manchmal mit dem Publikum reden würde wüsste man nicht, dass die Band dort auf einer Bühne steht.

Die Band zum Zeitpunkt "Forever Is The World"

Zum Tonträger gibt es nichts weiter groß zu sagen, es handelt sich um einen Nachruf auf vergangene Zeiten, Theatre Of Tragedy gibt es nicht mehr und wird es auch nie mehr geben.

Der Schlusstitel der Aufnahme sagt es ganz richtig: „Forever is the world. But we are not.“ (Die Welt ist für immer, aber wir sind es nicht.)

Das ist eigentlich auch schon alles, was man dazu sagen kann. Wer mehr will möge sich die DVD kaufen, sonst ist man mit der Live-CD auch schon gut bedient.

Fazit:

Ein würdiger Abschied für eine mehr als 15-jährige Pionierformation, die nie geradeaus gegangen sind und trotz vielen Besetzungswechseln irgendwo ankamen. Und nun sind sie fertig – diese Band existiert in Zukunft nur noch auf Tonträgern.

Tracklist:

CD 1 :

01. Hide And Seek
02. Bring Forth Ye Shadow
03. Frozen
04. Ashes And Dreams
05. A Rose For The Dead
06. Fragment
07. And When He Falleth
08. Venus

CD 2
01. Hollow
02. Storm
03. Image
04. A Hamlet For A Slothful Vassal
05. Fade
06. Machine
07. Der Tanz Der Schatten
08. Forever Is The World

8/10

Erscheinungsdatum:

20. Mai 2011

Links:

www.theatreoftragedy.com

About Spjelke_Ulv

Check Also

Wave-Gotik-Treffen Leipzig – Letzter Tag – Gelungener Abschluss

Das Wave-Gotik-Treffen in Leipzig färbt  jedes Jahr eine Stadt in einen musikalischen Szenemodus mit vielen …

  • Andreas

    Ich möchte nur anmerken, dass der Satz „Zu viele Fans hatten sie nach Liv Kristine’s Weggang mit ihren elektronischen Experimenten verprellt“ einfach schlichtweg falsch ist.
    Die elektronischen Experimente fanden allesamt MIT Liv Kristine zu Musique und Assembly Zeiten statt.
    Nach Liv Kristines Weggang ist man eher wieder in eine härtere Richtung zurückzukehren.