Thorngoth – SCHWARZ-KARG-KALT (Review & Kritik)

Thorngoth - SCHWARZ-KARG-KALT - Artwork
Thorngoth SCHWARZ-KARG-KALT (Albumcover)

 

 

Thorngoth ist die Vokabel für „gehörnter Feind“ in Tolkiens Eldar-Sprache sowie der Name fünfköpfigen Band aus Bad Tölz. Wie der Name der Band schon vermuten lässt, handelt es sich hier um eine Black Metal Band, die allerdings nicht in Fantasiesprachen singt, sondern auf Deutsch. „Schwarz-Karg-Kalt“ ist das vierte Studioalbum der Jungs mit neun Tracks, das wir jetzt unter die Lupe nehmen.

Die Band, die es nun schon seit zehn Jahren gibt,  behauptet von sich selbst, keinen reinen Black Metal zu verkörpern, sondern in ihren Kompositionen auch Platz für Death und Doom lassen.

Hört man in den Opener rein, ist der Doom-Einfluss unverkennbar: Düstere, atmosphärische Klänge entführen den Zuhörer sofort in ein Reich düsterer Träume, aus dem er dann bald mit krachenden Gitarren, knüppelndem Schlagzeug und voluminösem gutturalen Gesang in verschiedenen Lagen gerissen wird.

Thorngoth
Thorngoth

Langsame, getragene und psychedelische Passagen wechseln sich auch im weiteren Verlauf immer wieder mit brutalem Geknüppel ab und fügen sich mit den makaberen Texten zu einem infernalen Gesamtkonzept.

Jedoch vermisst man auf Dauer doch ein wenig die Abwechslung, insbesondere in der Rhythmik. Die meisten Songs ähneln sich in Aufbau, Harmonie und Stilistik doch recht stark und auch ein tatsächlicher Wiedererkennungseffekt ist nicht so ganz gegeben, da die Band, zumindest auf diesem Album, keine stilistischen Alleinstellungsmerkmale erkennen lässt. Qualitativ sind Thorngoth vielen Kollegen des BM-Genres jedoch eindeutig überlegen –auch was die Qualität der Texte angeht.

Fazit:

Eine Band von vielen unter dem schwarzmetallischen Himmel, die zwar zweifelsohne einiges drauf hat, aber am Stil vielleicht noch ein wenig feilen muss, um den ganz großen Durchbruch zu schaffen. Den Zweck „Black Metal mit Doom-Einflüssen“ erfüllt die Platte auf jeden Fall und auch die Texte und das Cover geben noch ein paar Pluspunkte.

 

Tracklist:

01. SCHWARZ-KARG-KALT
02. Im toten Feld der Wirklichkeit
03. Umkehr der Kräfte
04. Todesschrei der Materie
05. Leblos Totgestein
06. Aggressor
07. Lavaplanet
08. Das Licht stirbt
09. Alles ist erstarrt

(7,5 von 10)
(7,5 von 10)

Anspieltipps:

Todesschrei der Materie
Aggressor
Alles ist erstarrt

Erscheinungsdatum:

Bereits erschienen

Links:

Offizielle Band-Homepage

 

 

About Mustaveri

Alter: 28 Beruf: Übersetzerin (freiberuflich) Lieblingmusik: Metal (Death, Dark, Black, Thrash, Symphonic, Gothic) Hobbys: Musik, Sport, Schreiben, Kunst, Kochen

Check Also

Stone Sour besser denn je: Hydrograd

Vor 25 Jahren hat Slipknot Frontmann Corey Taylor Stone Sour gegründet. Auch wenn es eine …