Thrudvangar – Durch Blut und Eis (Review und Kritik)

Durch Blut und Eis
Durch Blut und Eis
Im Bereich des Metals haben Wikinger und Heiden heutzutage wirklich Hochkonjunktur. Wohin man in diesem Genre auch schaut, allenthalben sind die Gesänge behaarter Musiker mit gehörnten Helmen zu vernehmen, die über die Schlachten und Heldentaten der Nordmänner berichten. Unter ihnen sind viele, wie beispielsweise Amon Amarth oder Ensiferum, deren Fanheere mittlerweile so gewaltige Ausmaße annahmen, dass vermutlich selbst Odin mit seinen Einherjern vor Neid erblassen würde. Woher die Faszination für die grobschlächtigen Krieger und vorsintflutlichen Schlachten kommt, konnte ich mir persönlich nie zur Gänze erklären – vielleicht hegen ganz einfach viele Menschen insgeheim den Wunsch, selbst auch einmal ein furchtloser, heldenhafter Kämpfer zu sein. Wie dem aber auch sei, auch ich tue mir hin und wieder gerne Musik aus diesem Genre an, denn trotz der mittlerweile ein wenig ausgelutschten Thematik wissen viele dieser Bands auf musikalischer Ebene wirklich zu überzeugen.

Bereits im Jahre 1998 schlossen sich jedenfalls auch die ostdeutschen Musiker von Thrudvangar den Reihen dieser Barden an, um mit dem Thorshammer eine ganze Reihe von Tonträgern zu schmieden. Ihr mittlerweile viertes Studioalbum „Durch Blut und Eis“ widmeten sie dem Leben von Erik dem Roten, jenem norwegischen Seefahrer, Entdecker und Eroberer, der die erste skandinavische Siedlung in Grönland gründete. Ein reichlich geschichtsträchtiger Name also – die Aufgabe, den Taten dieses Recken gerecht zu werden, dürfte somit nicht unbedingt die einfachste sein.

Thrudvangar
Thrudvangar

Bereits das instrumentale Intro macht unmissverständlich klar, dass Thrudvangar bei der Bewältigung jener Aufgabe am Pathos nicht gerade gespart haben. Aber das braucht ja nun kein schlechtes Zeichen zu sein – zumal das folgende erste Lied „Thorvald’s Tod“, welches den Tod von Eriks Vater behandelt, einen sehr vielversprechenden Einstieg darstellt und wirklich Lust auf den Rest des Albums macht. Hier treffen tiefer Growlgesang und Blastbeats auf einen melodischen Songaufbau und bilden so ein wirklich unterhaltsames Stück Musik. Vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig ist einzig ein vor Pathos triefender gesprochener Abschnitt gegen Ende des Liedes, der in ähnlicher Form auch noch in verschiedenen anderen Stücken des Albums zu hören sein wird.

Das mit dem Opener vorgegebene solide musikalische Niveau wird dann auch im weiteren Verlauf dieses Tonträgers weitestgehend gehalten. Wirkliche Tiefpunkte sind – abgesehen vielleicht von ein paar etwas disharmonisch wirkenden Songabschnitten – nicht zu verzeichnen, umgekehrt aber hat das Album auch nach dem Opener durchaus noch einige Höhepunkte zu bieten. Als Beispiele hierfür seien etwa die dramatisch aufbrausenden Gitarrenriffs von „Ochseninsel“ zu nennen oder auch das im Gegensatz dazu angenehm ruhige Grundriff in „Überfahrt“. Auch die Abwechslung kommt nicht zu kurz, was hauptsächlich an den Intros der Lieder immer wieder deutlich wird – beipielsweise haben sich in den Einleitungen von „Leif – der Gewalten Gabe“ und „Sein letzter Ritt“ auch sehr stimmige akustische Gitarrenklänge unter die ansonsten dominierenden E-Gitarrenriffs verirrt. Textlich wird Eriks gesamtes Leben in sehr epischen und bedeutungsschwangeren Worten abgehandelt.

Zu guter Letzt muss schließlich noch honoriert werden, dass das Album auch im Umfang mit insgesamt 13 Titeln recht opulent ausgefallen ist.

Fazit: Mit diesem Album haben Thrudvangar eine wirklich hörenswerte Scheibe abgeliefert, mit der Heiden, Wikingerfans und sonstige Trinkhornfetischisten eigentlich kaum etwas falsch machen können. Doch auch allen anderen Freunden melodischen Metals der härteren Sorte kann ich durchaus ans Herz legen, Thrudvangar eine Chance zu geben. Sollten sie das jedoch nicht tun, ist das im Grunde auch keine Sünde. Denn „Durch Blut und Eis“ ist zwar eine grundsolide Sache – aber damit eben auch recht unspektakulär.

Trackliste:

  1. Intro
  2. Thorvald’s Tod
  3. Tholdhild’s Gunst
  4. Habichtstal
  5. Leif – der Gewalten Gabe
  6. Holmgang
  7. Lüge, Verrat und Meineid
  8. Ochseninsel
  9. Der Schwerter Klingen
  10. Thornesthing
  11. Überfahrt
  12. Am Ende eines Fjords
  13. Sein letzter Ritt
( 7,5 / 10 )
Anspieltipps:

– Ochseninsel
– Thornesthing
– Überfahrt

Erscheinungstermin:
29.01.2010

Thrudvangar – Homepage
Thrudvangar auf MySpace

About Ridley

Check Also

Stone Sour besser denn je: Hydrograd

Vor 25 Jahren hat Slipknot Frontmann Corey Taylor Stone Sour gegründet. Auch wenn es eine …

  • Pingback: Black Troll Festival - Vorbericht | Schwarze-News | Gothic News | Metal News | Schwarze Szene News()