Unsun - The End of Life

UnSun – The End of Life (Review und Kritik)

Unsun - The End of Life
UnSun - The End of Life

UnSun – The End of Life (Review und Kritik)

Ursprünglich sollte das Nebenprojekt, vom Ehemaligen Vader Gitarristen Mauser, den Namen Unseen tragen. Doch kurzer Hand entschied sich das Quartett für den Namen UnSun, da es eine stärkere Verbindung mit Tag, Nacht, Licht und Dunkelheit haben sollte.

Nach den ersten Proben wurde Sängerin Aya und Gitarrist Mauser sofort klar, dass sie die gleiche Leidenschaft für Intensive Musik teilten und das aus diesem Projekt mehr als nur ein Nebenprojekt Mausers werden sollte. Nun mussten nur noch 2 geignete Mitstreiter für UnSun gefunden werden. Mit Vaaver von Indukti und Heinrich, der auch bei Vesania spielt, war das hochkarätige Line-Up schnell komplett.

UnSun
UnSun

In den Winteragen 2006 zog es UnSun das erste mal in die Studios um ihr Demo Whispers aufzunehmen. Schnell wurde ein Plattenvertrag bei Label Mystic Production unterschrieben und 2008 begannen die Aufnahmen zum Debütalbum The End Of Life.

The End of Life fängt sofort mit dem Meisterstück Whsipers an, welcher auch als erstes ein Video bekam. Hier fallen sofort die harten und sehr guten Gitarrenriffs auf, die durch Aya’s sehr hochmelodische Stimme zum absoluten Hit-Kandiaten wird. Nach Ausklingen dieses Meisterstückes geht es sofort mit sehr rockigen und harten Gitarrenriffs weiter. Bei Lost Innocence kommt zum ersten mal bei etwa der Hälfte ein männlicher Part, der die Stimme von Aya genial abrundet und diesen Song ab diesen Punkt zum absoluten Ht-Kandiaten werden lässt.. Schade nur, dass dieser Part erst so spät kommt.

Sängerin Aya von UnSun
Sängerin Aya von UnSun

Weiter geht es mit ruhigen Klavierklängen, die sich kurzerhand nach ein paar Sekunden in gewohnt rockigen Gitarrenriffs verwandeln. Aus einem scheinbaren balladischen Lied entwickelt sich Blinded by Hartred in einem gewohnt rockigen Song, der aber leider nicht an die Qualität der beiden vorherigen Liedern ran kommt. Mit Face The Truth zeigen UnSun, dass sie auch ruhige Klänge spielen können. Dieser Song ist ein schöne Balade, der durch die kurzen rockigen Parts viel Abwechslung bietet.

Gewohnt hart geht es mit The Other Side weiter. The Other Side braucht sich keinsterweise hinter den ersten Songs verstecken. Denn dieses Lied weiß durch die harten Gitarrenriffs, den sehr geilen Drumms und den dazu guten Refrain zu überzeugen und ist wirklich eine Hörprobe wert. Das schönste Lied auf The End of Life ist Memories. Mit Memories schaffen UnSun eine derart schöne Balade die einen wirklich berührt und einer meiner Favoriten ist. Der letzte Song Indifference fängt mit einem sehr gewöhnungsbedürften Beat an und schlägt eine ganz andere Richtung als die Vorgänger ein, die aber eher weniger überzeugen kann.

Bernd "Clawwulf" Meyer

Fazit: Mit The End of Life haben UnSun ein rundum gutes Debütalbum zusammengestellt, welches sich wirklich sehen lassen kann. Schade nur, das gute Ansätze nicht kontinuirlich beibehalten wurden und das sich Gelegentlicht eine leichte Monotät einstellt, die sich aber zum Glück nur auf einen kleinen Teil erstreckt. Persönlich hätte ich mir gewünscht, dass sich die männlichen Bandmitglieder bei dem Gesang, wie es bei Lost Innocence zu hören ist, mehr einbringen und somit die gewünschte Abwechslung da wäre. Aber schon jetzt ist zu hören, das mit UnSun eine großartige Band geboren wurde, auf der wir in Zukunft mit Sicherheit noch einiges zu hören bekommen. Mein absoluter Favorit ist zweifellos Whispers, der meiner Meinung nach auch das beste Stück von Album ist. Dicht gefolgt von Lost Innocence, den ich durch den männlichen Part besondes gut gelungen finde. Für alle, die es etwas sanfter mögen kann ich nur Memories empfehlen. Denn dieser Song ist eine wirklich schöne Balade.

Für alle die ein Album mit viel Abwechslung von leicht rockigen Gitarrenriffs , über sehr harte Riffs, bis hinzu sehr schönen Baladen sucht, kann ich The End of Life von UnSun nur empfehlen.

Newcomer des Monats

UnSun haben von Schwarze-News.de den Titel „Newcomer des Monats“ bekommen. Die abwechslungsreiche Vielfalt und die hohe Produktionsqualität für ein Debüt-Album sind wesentlich höher als man bei einem ersten Album erwarten kann.

Clawwulf für: www.dark-news.de

Tracklist von „The End of Life“

1. Whispers
2. Lost Innocence
3. Blinded By Hatred
4. Face The Truth
5. The Other Side
6. Destiny
7. Memories
8. Bring Me To Heaven
9. On The Edge
10. Closer To Death
11. Indifference
12. Whispers

( 7,5 / 10 )
( 7,5 / 10 )

Veröffentlichung: 19.09.2008
Anspieltipps:

* Whispers
* Lost Innocence
* Face The Truth
* Memories

MySpace: http://pl.myspace.com/unsunmusic

About Clawwulf

Check Also

Stone Sour besser denn je: Hydrograd

Vor 25 Jahren hat Slipknot Frontmann Corey Taylor Stone Sour gegründet. Auch wenn es eine …

  • Sichelmond

    Ein sehr gutes album und stilistisch mal etwas anderes und nicht der Einheitsbrei, den man schon kennt.