Urfaust – Interview

Urfaust - Interview

Nach dem Ritual in Köln (Zusammen mit Alcest/Farsot. und Dornenreich) nahmen wir uns etwas Zeit Urfaust zum neuen Album auf den Zahn zu fühlen. Uns erwartete ein gut gelaunter und sehr redseeliger VRDRBR.

Zuallererst möchten wir dir danken dass du dir die Zeit für uns genommen hast.

SN: Da man nun nicht allzu viele Informationen über euch findet, würdest du euch kurz vorstellen?

VRDRBR: Ja, Urfaust ist eine Black Metal Band, einig Leute nennen es Doom Metal. Wir ziehen einfach unser Ding durch. Egal wie Leute es beschreiben. Im Grunde ist es uns egal wie man uns nennt, wir sehen uns als Black Metal Band. Irgendwer nannte uns mal ein „Gefäß des Wahnsinns“ und ich denke, wir werden diesem Namen gerecht.

SN:Welche Bedeutung verbirgt sich hinter dem Titel „Der Freiwillige Bettler“ und was bedeutet er euch/dir persönlich?

VRDRBR: Jemand der sich aussucht sich vom normalen Leben zu entfernen und sein eigenes Ding durchzuziehen. Die Menschen konzentrieren sich immer darauf Dinge zu erreichen, sei es nun eine Karriere, Geld, ein dickes fettes Auto, ein nettes Haus. Aber wenn du dich von den materiellen Dingen entfernst, von den gewöhnlichen Dingen, wählst du den Pfad des Einsiedlers, den Pfad des Bettlers. Du bist allein mit dir selbst und du brauchst auch nicht mehr als dich selbst. Das ist die Bedeutung dessen. Natürlich, ich besitze auch ein verdammtes I-Phone, habe ein schönes Haus, aber es geht nur um den „Spirit“, wenn du dich von alle dem befreien kannst, dich von den Grenzen entfernst und auf die Grenzen scheißt und dein eigenes Ding machst, das ist es, was der Bettler für uns bedeutet. Es ist eine Lebensweise. Wie ich gesagt habe, jeder will der Beste der Besten sein und wir sagen: „Ja, ok ist uns scheißegal“ Vielleicht sind wir ja die Schlimmsten der Schlimmsten, scheiß drauf. Das ist schwer zu erklären, besonders auf Englisch, ich würde es vielleicht keine Lebensart nennen, aber eine Art des Denkens.

SN: Nihilismus?

VRDRBR: Ja, Nein. Vielleicht ist es das auf eine Art. Man entfernt sich einfach , macht einen Schritt zurück. Man will im Leben immer nach vorne kommen, was ja eine natürliche Sache ist,  aber wenn du einen Schritt zurück gehst hast du eine klarere Sicht auf die Dinge, die dir wichtig sind. Will ich ein neues I-Phone? Will ich einen neuen Laptop? Will ich ein schnelles Auto? Oder möchte ich Frieden mit mir selbst?

SN: Sollte die Frage nicht sein, ob man diese Dinge überhaupt braucht?

VRDRBR: Exakt, du hast es verstanden.

SN :Würdest du uns bitte schildern wie eine Aufnahme-Session bei Urfaust aussieht? Besonders zum letzten Album.

VRDRBR: Oh, wir haben es auf meiner alten Farm aufgenommen auf der ich mit meiner Ex-Freundin gelebt habe. Wir haben uns im Nirgendwo eine Farm gekauft und das ist schwer zu erklären. Als ich noch bei „The Devils Blood“ war hatten wir ein tolles Studio in Eindhooven. Es war das Beste vom Besten.  Für mich war die Erfahrung im Studio, dass ich richtig gelangweilt war. Ich war sauer dass gesagt wurde: „Ok, du machst jetzt deine Basslines, Zeit ist Geld, die Rechnung läuft“. Jetzt wo ich auf der Farm lebe bauen wir unser Equippment auf und sagen, „Ok, dieses Wochenende nehmen wir vieleicht 20 Songs auf oder nur einen Song“ Aber wir machen nur, wonach wir uns gerade fühlen. Wir haben dort keine Nachbarn und wir können so lange machen, wie wir wollen. In einem normalen Studio heisst es :“Oh, es ist 10 Uhr, wir müssen aufhören“. Und jetzt können wir spielen wann wir wollen. Manchmal sagen wir auch, Scheiß drauf und schauen uns Zombie Filme an , trinken ein wenig, machen dumme Witze oder ein Feuer. Manchmal schließen wir uns ein. Auf der Farm Eltern meiner Ex-Freundin im Norden gab es einen alten Militärbunker auf ihrem Land den wir als Art Proberaum benutzen. Und da gehen wir dann übers Wochenende hin, nehmen uns ein paar Paletten Bier mit und einen Fernseher  für verrückte japanische Filme wie, ich weiß nicht ob ihr den kennt, der Film heisst „Throne of Blood“ (?). Es ist eine japanische Version von Mac Beth aber im Stil der 50er. Und von so einem Film und der Umgebung bekommt man so viel Inspiration. Bei meiner Farm gab es einen kleinen Wald ohne Nachbarn. Manchmal sagen wir: „Ok, es sind vielleicht 5 Meter Schnee draussen aber Scheiß drauf, wir nehmen das Drum Kit mit nach Draussen und nehmen da auf und machen ein großes Feuer. Wir brauchen einfach einen Ort den wir gewohnt sind und kein schickes Studio. Für uns hat es keinen Nutzen in ein teures Studio zu gehen. Wenn wir uns nicht danach fühlen etwas aufzunehmen, machen wir es nicht. Also machen wir das selbst mit unserem Kumpel der einen großartigen Job macht. Wir sind ja auch keine typische Band , wir machen das auf unsere Weise und wenn das den Leuten nicht gefällt, Fuck it!. Normalerweise spielen wir alles live ein. Beim letzten Album haben wir zwar Bassgitarren und Dubs mit den Keyboards, was wir natürlich später beigefügt haben. Aber normalerweise nehmen wir Vocals, Drums und Gitarre zur gleichen Zeit auf. Wenn wirs versauen, versauen wirs eben wie man auf den Alben hört. Da sind so viele Fehler drin. Aber würden wir es zwei oder drei mal einspielen, ich war in Bands, da wurden dann die Drums aufgenommen und der Drummer ist allein und dann kommt der Gitarrenteil und so weiter. Man vermisst das „Feeling“, die Atmosphäre. Besonders für Urfaust zählt nur die Atmosphäre. Es wäre verdammt dumm zu sagen, „Ok Jim, du nimmst jetzt die Drums auf“ wenn Wilhelm noch nichtmal da ist. Man wäre komplett verloren und wüsste nicht was man machen sollte. ich glaube nicht dass wir jemals so aufnehmen könnten. Ich meine, das hätte für uns keinen Sinn. Natürlich ist es uns auch wichtig dass wir unsere persönlichen Rituale vor dem Aufnehmen haben und machen unser persönliches Zeug.

SN: Vielleicht ein Feuer?

VRDRBR: Ja, vielleicht ein Feuer, trinken etwas dabei und andere spirituelle Dinge. Ich finde es wäre das Beste, wie drücke ich das aus, solche Dinge nicht zu besprechen. Das sind unsere eigenen Rituale und wenn man beginnt darüber zu sprechen, geht etwas verloren. Den Pfad der linken Hand geht man allein. Wie ich das sehe, je mehr Leute darüber brabbeln, desto mehr Fake ist es. Wir behalten das lieber für uns. ich kann nicht in einem verdammten Studio sitzen, mein Ritual machen oder ein großes Feuer entzünden.

SN: Nein, im Studio ist Feuer auch eine schlechte Idee

VRDRBR: Ja, aber auf der Farm oder im Bunker brauchen wir Stunden um uns selbst vorzubereiten und dann machen wirs, oder auch nicht. Vielleicht trinken wir auch oder feiern oder was auch immer.

SN: Zombiefilme und Feuer?

VRDRBR: Ja, wir haben auch schon einen Baum gefällt und dann verbrannt.

SN:War eine große Inspiration für Burzum, Dinge anzünden

VRDRBR: Ja, exakt. (lacht)

SN:Das neue Album erscheint in einer Variation an Vinyl Editionen, besonders die Intoxicated Version ist eine wahre Schönheit. Wie viele Kopien wurden gepresst und warum war die rote Edition so schnell vergriffen?

VRDRBR: Die rote Vinyl Edition war sehr schnell ausverkauft. Selbst wir und Van Records waren sehr erstaunt wie schnell das ging. Sie sieht wirklich cool aus, aber mein Liebling ist die andere Edition

SN: Die „Clochard“?

VRDRBR: Ja, die Clochard Edition. Aber um Ehrlich zu sein, wissen wir nicht wie viele Exemplare gepresst werden. Wir haben Sven gesagt das es uns egal ist und wir unterstützen Van Records total. Vielleicht waren es 20 Kopien, vielleicht 200 oder gar 2000. Wir sagen, fuck it! es ist uns egal. Wir sind nur für die Musik hier. Natürlich freuen wir uns wenn es gut aussieht, niemand will beschissene Platten kaufen. Und Van Records liefert immer das Beste vom Besten. Es sieht immer erstklassig aus. Wir haben heute auch einige Kopien der „Geist ist Teufel“ LP mitgebracht und verkaufen sie hier für 15 Euro. Und die Leute stehen am Merchandise Stand und „Uuuuuuuooh“. Wir dachten, scheiß drauf. Wir bringen nie Platten mit zu den Konzerten, also machen wir das diesmal. Dann müssen die Leute sie nicht über E-Bay oder so kaufen. Normalerweise schauen wir bei Shows mehr oder weniger nur vorbei. Dieses mal hatten wir aber einen Fahrer und Wilhelm meinte „Ok, ich habe noch tausende Exemplare rumliegen, nehmen wir die mit und verkaufen sie zu einem normalen Preis“ Wir haben das, auch wenn es jetzt abgedroschen klingt, für die Fans getan. Und ihnen und denen, die ein paar Stunden gefahren sind, nur um uns zu sehen, etwas zurückzugeben.  dann hat man die Chance eine Platte zu kaufen. Ok, vielleicht verkauft man die dann auch für 200 Euro auf E-Bay, aber man hat wenigstens die Chance an ein Exemplar ranzukommen.

SN: Es behalten und anhören

VRDRBR: Ja, behalte es, höre es oder gib es einem Freund, wie auch immer. Bei unserem letzten Gig in Finnland hatten wir einen Stapel „Geist ist Teufel“ LPs mit, Second Edition. Und wir haben sie dann einfach ins Publikum geschmissen. Irgendwer meinte er wolle die LP, also dachten wir „Yeah, fuck it“ und schmissen los.

SN:Wann begann euer Konzept eines „leeren Geistes“ und was erwartet einem nach diesem Stadium?

VRDRBR: Das Konzept des leeren Geistes  gab es schon von Anfang an. Ich glaube das war einer der Punkte bei Urfaust die wir wirklich machen wollten. Wenn du dir eine Urfaust Show ansiehst, sieht das Publikum meist aus wie ein Haufen Zombies auf Drogen. Sie sind in Trance. Es ist wie mit dem Bettler, weisst du? Man klärt seinen Geist, seine Gedanken, seinen Rückzugsort. Was wir auf der Bühne erfahren und das was das Publikum erlebt unterscheidet sich. Manche stehen hinten, trinken etwas und scherzen . Für uns auf der Bühne ist das anders, besonders bei den Songs. Es ist wie eine Art Stammesmusik. Ja, man ist in Trance

SN: Man ist allein mit der Musik

VRDRBR: Ja, man ist allein und das ganze Universum verschwindet. es ist etwas das man im Kopf hat. Besonders wenn wir aufnehmen und bei unseren Ritualen davor ist es so als würde ich über mir schweben, verstehst du? ich kann mich selbst an den Drums sehen. Das habe ich noch bei keiner anderen Band erlebt bei der ich gespielt habe, nur mit Urfaust. Als wenn man gestorben wäre und sich selbst sehen kann. Ja, nachdem der Song fertig ist kehrt man zur Realität zurück. Kommt etwas runter, hat einen Drink und beginnt den nächsten Song. Und nach zwei Sekunden, wenn man wieder spielt, ist man wieder in dieser Stimmung. Das klingt gradezu seltsam. Ich mag das, besonders beim Publikum. Wenn sie mit geschlossenen Augen, betrunken, intoxicated da stehen. Weißt du, das tut gut zu sehen. Ich will nicht dass die Leute zB anfangen zu moshen. Das würde auch nicht zu unserer Musik passen und natürlich auch sehr seltsam aussehen. Man steht dort mit sich allein, seinem Drink und das ist der entleerte Geist. Nichts anderes zählt mehr.

SN:Wie ich hörte wurden einige Teile des freiwilligen Bettlers in einer alten Kirche aufgenommen, wie war es dort zu arbeiten? Ich hoffe ihr habt sie nicht abgefackelt

VRDRBR: Ja, Nein. Wir dürfen da auch nicht mehr hin. Ich wollte da hin da die Chöre so schön nachhallen. Ich rief den lokalen Pastor an und sagte „Hey, ich spiele in einer Band, dürfen wir dort etwas aufnehmen? wir spielen…Avantgarde Musik“  Hätte ich gesagt wir wären eine Black Metal Band hätte er wahrscheinlich abgelehnt. Also gingen wir dort hin und nahmen da auf. Und es war wirklich toll dort aufzunehmen, denn die Kraft die man dort aufnimmt ist massiv. Die lustige Geschichte war dann, nachdem wir dort aufgenommen haben, wir haben da nichts zerstört oder so, weisst du? Wir waren wirklich nett.

SN: Kein Feuer?

VRDRBR: Nein, nicht drinnen. Aber draussen auf einem der Gräber. Ich bekam so 2 Tage danach einen Anruf von ihm und er meinte :“Ihr habt etwas zurückgelassen“. Ok, wir vermissen aber kein Zeug und er sagte „Nein, die Energie der Kirche hat sich verändert, wegen euch gibt es dort nun schlechte Schwingungen. Ihr nehmt hier nie wieder auf und ruft mich niemals wieder an“. Naja, Sorry Dude, was auch immer. Mission Completed.

Es ist ein kleiner Ort in dem ich mal gelebt habe mit vielleicht 60 Einwohnern und die Kirche ist wenig besucht, vielleicht mal Chöre. Das war meine Lieblings-Session, es war lustig. Danach habe ich Wilhelm angerufen und meinte „Hey Dude, wir haben dort etwas zurückgelassen, es war nicht deine Gitarre aber etwas über das er nicht reden will“

SN: Spielst du noch in ander Bands ausser Urfaust? Ich habe gehört du bist jetzt Bassist bei Herder

VRDRBR: Ja! Ich bin verdammt froh darüber. Ich bin beschäftigt mit einigen anderen Projekten, eine Black Metal Band namems „Yellow Bellied Snake“ und ich bin mitten im Aufnahme Zeug. Herder ist eine Stoner Band, ein wenig wie EyehateGod, High on Fire oder Goatsnake. Es läuft gut, wir haben kürzlich unsere Demo fertig gemacht und sind nun beim Album dran. Wir haben auch schon einige Shows gespielt, wir wurden gefragt und vielleicht spielen wir bald in Köln mit „Jex Thoth“. Ich weiß nicht ob das passt. Jex Thoth sind Ok aber ich denke wir sind etwas lauter. Aber ok, das wird nett.

SN:Was erwartet uns in der Zukunft? Sind neue Rituale geplant?

VRDRBR: Für dieses Jahr haben wir aufgehört neue Shows zu buchen da wir keine Zeit für mehr haben. Als nächstes erst wieder 2012, wir haben uns entschieden ansonsten erstmal nichts mehr zu machen. Wir haben noch einige Rituale geplant, wir haben noch eins in Belgien, ein letztes in Holland und dann 3 Shows in den USA und einige Monate später nochmal eine in Texas. Und ich denke das wars und reicht für uns auch erstmal.

SN: Solange wir nicht weitere 6 Jahre auf ein neues Album warten müssen (lacht)?

VRDRBR: Oh, Nein nein. Vielleicht, mal sehen was die Zukunft bringt. Wir haben eine Split aufgenommen mit „Celestial Bloodshed“ Ich weiß nicht wann es veröffentlicht wird. Wir haben Pläne für neues Material, aber wir haben noch keine genaue Vorstellung. Wir sind keine der Bands die dies und dann das nach Plan machen. Wir sehen, wohin uns das Leben bringt.

SN: Die letzten Worte gebüren dir:

VRDRBR: Danke, es war nett.

About Kettenhund

Mir wurde hier erlaubt meine bescheidene Meinung über Musik zu äussern, dieses geniesse ich auch freudestrahlend und ich vollsten Zügen. Ich bin 22 Jahre jung und lebe im schönen Emsland in einem abgeschiedenen und weltfremden Dorf das ich hier nicht näher beschreiben muss.

Check Also

Welle: Erdball auf großer „Vespa 50N Special“ Tour 2017

Erstmals trat die Band 1990 unter dem Namen Honigmond, welcher später zu Feindsender64.3 geändert wurde, …