VA – DarkmusiX Vol. 1 (Review und Kritik)

VA - Darkmusix Vol. 1

Es gibt Tage, die sind einfach scheiße. Normalerweise tu ich dann ein wenig gute Musik rein, eine gute Compilation oder Ähnliches, und dann gehts schon wieder. Heute ist einer dieser Scheisstage. Ergo: Compilation. Warum dann nicht mal eine, die ich noch nicht kenne? Irgendwie war das allerdings eine miese Entscheidung, denn meine Laune hat sich nicht gebessert. Sie ist mittlerweile sehr sehr weit unter normaler Gruftistimmung, nämlich mittlerweile Erdkernniveau. Danke, liebe Darkmusix-Compilation, fürs Tag versauen!

Aber sind wir ehrlich: Ich hätte es ahnen müssen. Zum einen ist da das ganz unterirdische Cover, das ungefähr das aussagt, was ich unter anderem über die Musik von Dolor und Terrorfrequenz, zwei auf dieser Compilation vertretenen Bands, denke: Irgendwo zwischen Grausigkeit und Lächerlichkeit haben sich die meisten Bands hier eine Nische gesucht und mit geradezu beängstigender Sicherheit gefunden. Es ist alles vertreten, was ich nicht mehr hören kann: Kirmeshupen (Unrein), schlechte NDH (Dolor), Techno-Ausgestoßene (Terrorfrequenz), textliche Grobmotorik (wieder Unrein und Dolor), Agonoize-Kopien (Drowning Shadows) und einfach pure Lächerlichkeit (Ein großer Teil der aufgebotenen Bands)…

Bands wie die Drowning Shadows bewegen sich bestenfalls auf gutem Demo-Niveau und ihr Beitrag „Herzproblem“ wirkt alles andere als ausgereift, weil schlicht langweilig, Dolor stagnieren auf üblichem Schülerband-1999-Niveau, Terrorfrequenz können wirklich nur Menschen gut finden, die in der Matrix die ganze Zeit in der Tube, also der Industrial-Halle, auf jeden Mist tanzen. Lichtblicke gibts ganz wenige: reADJUST überzeugen und auch Ebene Ungenau machen gar keine so schlechte Figur, im Vergleich. Aber ich weiß jetzt immerhin wieder, warum ich die moderne Goth-Szene scheiße finde. Das ist ja schon mal was: Und gerade dafür kann ich diese Compilation jedem ans Herz legen. Ihr werdet danach nach The Sisters of Mercy lechzen.

Fenriz

Also. Ich glaube, meine Meinung ist mittlerweile gut genug durchgekommen, als dass ich das Fazit noch groß ausschmücken müsste. Wer an wirklich akuter Geschmacksverwirrung leidet oder einfach musikalische Kuriositäten sammelt, darf zugreifen. Wer jedoch auf gute Interpreten der genannten Genres steht, halte sich lieber an bekannte Bands, denn Neues oder sonderlich Gutes bieten die Bands auf dieser Compilation nicht. Dieses Label wird es schwer haben, sich wirklich mit einer eigenen Compilation-Reihe durchzusetzen. Herzlichst amüsiert habe ich mich aber über den Beitrag von Silizium: Warum die Leute, die die Szene kaputtgemacht haben (Cybers) jetzt Toleranz fordern, ist mir nicht ersichtlich. Ein musikalisches wie textliches Kuriosum.

Tracklist:

  1. Lost Avatar – The Day Hope Died
  2. Dolor – König der Nacht
  3. Unrein – Odin
  4. Drowning Shadows – Herzproblem
  5. Ebene Ungenau – Sometimes
  6. V2A – Mantra
  7. Genetic Disorder – Generation-X
  8. Terrorfrequenz – Deine Schläge (Hardcore Remix)
  9. Silizium – Toleranz
  10. Weltfremd – Monologues
  11. reADJUST – Guilty (Blutzukker Remix)
  12. Schwarzes Fragment – Seelenkiller
  13. Stahlsector – Ghost Town of Pripjat
  14. Aestetic Idiosyncrasy – Do I Still Love You
  15. Abbadona – Meeting God
(2,5 / 10)

VÖ: Bereits erschienen

Anspieltipps:

– ReAdjust
– Ebene Ungenau

About Fenriz

Check Also

Rezension: Voyou – Houseman // Infacted Records

Wir schreiben das Jahr 1987 – die Discotheken in Frankfurt und Umgebung werden von einem …

  • süss 🙂
    also zuerst sollte ich mal stellung zu den letzten sätzen beziehen: gehört, gesehn und nicht verstanden.. selbstverständlich ist dies KEINE labelcompilation..
    dann aussagen wie cybers haben die scene kaputt gemacht.. ok und da hört bei mir dann das ernst nehmen des schreibenden leider auf.. wieder jemand mit früher war alles besser mentalität.. schade.
    bei mir hört toleranz bei intoleranz auf..
    herzlichst

  • vox

    Hallo,

    kann Spike nur zustimmen mit seinem Kommentar, vor allem soll sich Fenriz in seinem Alter nicht so weit rauslehnen. Gerne können wir immer wieder auf die „Bekannten“ Bands zurückgreifen. Wird sehen was er davon in paar Jahren dann hat.

    Frohe Ostern

  • Teutates

    Hab noch nie eine so unvernüftige Kritik gelesen wie diese hier.

    „Kritiker sind wie Eunuchen in einem Harem: Sie wissen, wie’s geht, sie haben jeden Tag dabei zugesehen, aber es selber zu tun sind sie unfähig.“

    Solange sich derartige Meinungen durchsetzen sollten, braucht sich niemand wundern, wenn Unheilig bei BigBrother ist und Vorband von NENA wird 😉

  • Fenriz

    Sind wir hier bei den Hippies oder warum fordern andauernd Labelmenschen, dass ich lieb zu ihnen bin und jeden Schrott, den sie verzapfen, gut finde?

    Ihr wolltet ne Meinung, da habt ihr sie, freßt oder sterbt.

  • Teutates

    Eine Kritik muss nicht zwangsläufig „gut ausfallen“ um eine gute Kritik zu sein! Es gibt auch objektive Kritiken (die durchaus auch negative Tendenzen haben darf) aber trotz allem vom Grundton konstruktiver Art ist.

    Tu der Welt einen gefallen und schreibe keine Kritiken mehr. Das ist allenfalls ein Eintrag in Deinem rosafarbenen Tagebuch wert!

    Deiner Reaktion zu urteilen hast Du eh kein Spaß am Leben.

    Beim Teutates!

  • Der einzige Grund warum Fenni noch schreiben darf sind die ganzen Kommentare auf die Berichte 😀

    Spass beiseite und habt euch wieder lieb

  • Mhh, interessant, wo beginnt Kritik und wo endet die überschwingliche „Eigenmeinung“? Es ist wohl sinnvoll zu kritisieren, doch sollte man nicht allzu persönlich werden. Warum immer Altbekanntes und dem Neuen keine Chance lassen? Jeder der eine Rezension schreibt, hat auch Verantwortung und kann froh sein, Neues zu hören und sollte Andere dazu bewegen, ein eigenes Bild zu bekommen, als Tipp, ein wenig Toleranzhat noch nie geschadet………….

  • SILIZIUM

    Ihr seit echt der Dieter Bohlen der Schwarzen Szene 😉

    P.S: „Toleranz“ dreht sich nicht um Cyber.

  • @SILIZIUM: Bitte nicht die ganze Seite von einem Rezensenten abhängig machen.

    Aber der Spruch gefällt mir, das passt sehr gut zu ihm 😀
    Fenriz Bohlen – made my day <3

  • Lapricon

    Darkmusix wird durch einen gewissen Sascha Bahn geführt, der auch schon unter dem Label Biohazzard Records diverse Bands betrogen hat.

    Ich würde mir definitiv nichts von Darkmusix und / oder Biohazzard records kaufen, da das Geld vermutlich zu 100 % in die Taschen von Spike geht und die Bands vermutlich nach wie vor garnix bekommen.