Various artists - Vol.1: In autumnal fog

Various artists – Vol.1: In autumnal fog (Review und Kritik)

Various artists - Vol.1: In autumnal fog
Various artists - Vol.1: In autumnal fog

Various artists – Vol.1: In autumnal fog (Review und Kritik)

Engagement ist etwas, dass man in der Metal/Gothic – Szene wohl wesentlich häufiger antrifft, als in jeder anderen Subkultur. Dass darunter nicht nur das Spielen bei einer Band, organisieren diverser Veranstaltungen oder das Schreiben von Artikeln, sondern auch die Arbeit eines Labels zählt, versteht sich von selbst. Wenn aber jemand sich privat engagiert eine Compilation diverser Bands über Myspace zu organisieren und zu veröffentlichen, ist dies nicht nur ungewöhnlich, sondern wie in diesem Fall vom Ergebnis her auch noch exzellent.

Skeksis86 hat so 10 Bands aus den Bereichen Black Metal, Neofolk, Ambient und Neoklassik (völlig legal) versammelt, welche durch ihre anheimelnde und düstere Atmosphäre zu begeistern wissen. Begonnen wird mit Oathless, die mit ambienten Keyboard-Tönen und Akustikgitarre zu einer Art Intro avancieren. „Advent & masquerade“ zeigt uns gleich die Richtung an und weiß den Hörer gleich in Stimmung zu versetzen.

Sig:ar:tyrsEtched in stone“ setzt diese melancholische Schönheit fort. Ein Song irgendwo zwischen depressivem Schwarzmetall und angenehm klischeelosem Viking/Pagan Ausläufern fügt sich nahtlos an Oathless an und begeistert den Hörer mit gut gespielter Leadgitarre und gehauchten Vocals.

Oriel“ von Island bedient uns dann mit neofolkigen Elementen. Die Deutschen, die sonst eher dem progressivem Death Metal frönen (zu empfehlen sei hierbei ihr Album „Orakel„), kommen hier zwar nicht ganz an Genregrößen, wie Death in June oder Of the wand and moon heran, fügen sich aber angenehm homogen in die kargen Soundlandschaften der Compilation ein.

Mit der „Ode to arinbjorn“ geht es akustisch weiter. Oskoreien bauen eine folkige, schwerelose Atmosphäre auf, die einen für kurze Zeit den grauen Alltag vergessen lässt. Es schwingt dabei die grenzenlose Kraft Agallochs im Hintergrund mit, man wartet nur auf den metallischen Ausbruch, der aber leider ausbleibt. Nichtsdestotrotz ein sehr schönes Stück nachdenklicher Musik.

Art of Empathy
Art of Empathy

Hochwertig geht es dann auch weiter mit Art of empathy und ihrer „Tiny doll„. Etwas an Tenhi erinnernd, durch tolles Flötenspiel und vielschichtigem Gesang eigenständiges Stück Neofolk. Die knapp acht Minuten vergehn wie im Flug und man wird, obwohl der Name der Compilation den Hörer auf den Herbst einstimmen soll, durch und durch in eine weiße, karge Winterlandschaft entführt. Ein wunderbares Stück Musik, welches auf jeden Fall Lust auf mehr macht.

Palazzo“ von Trauerspiel setzt die nachdenkliche Atmosphäre fort. Vertonte Einsamkeit, allein durch Akustikgitarren getragen. Sehr angenehm zu hören.

Monstille konnten mit ihrem vielschichtigem Debut „Am Ende“ schon etwas Aufmerksamkeit erhaschen und dies durchaus zu Recht. Verband man doch anständigen Black Metal mit interessanten Neofolk Ausflügen. Erinnerte mich bisweilen an Dornenreich, was natürlich als Kompliment zählen darf. Das Stück „Frei…“ ist ein reines Akustikwerk, was durch seine Melodien begeistert und von einer betörenden Violine begleitet wird.

Das „SchneetreibenNachtreichs wirkt dann auch als solches. Klirrende, tanzende Pianotöne, lassen einen den Schnee direkt fühlen, passend zur momentanen Jahreszeit. Stimmungsvolle Neoklassik, wirklich gut.

Whispers from a dead world begleiten uns dann noch einmal mit „The darkest hour“ in den Ambient-Bereich, erfreuen den Hörer mit warmen Keyboardlandschaften, um gegen Ende mit kalten doomigen Klängen auf das letzte Stück überzuleiten.

Black autumn
Black autumn

Dieses zieht noch einmal alle Register und begleitet den Hörer in eine düstere, depressive Welt. „Ophelia“ von Black Autumn (Review hier) ist ein wunderbares Stück schwarzer Musik, unaufdringlich und fließend.

Und damit gehen die 50 Minuten Musik leider auch schon zu Ende. Es ist dabei mehr als beachtlich, was skeksis86 zusammengestellt hat, da man der Compilation bescheinigen kann, wie aus einem Guss zu wirken. Selten hat man eine homogenere Zusammenstellung von Songs aus den verschiedenen genannten Genres gehört, die einen so tief mitreißen und durch den immer wiederkehrenden Wind von ihrer Zusammengehörigkeit überzeugen.

Wer jetzt noch unschlüssig ist, kann sich nun freuen, da die Compilation vollkommen kostenlos auf der Myspace Seite von skeksis86 herunter geladen werden kann. So hat es sich der 22 jährige Österreicher nicht nehmen lassen und ein stimmungsvolles Artwork dazu entworfen, welches sich ebenso nahtlos in den sehr positiven Gesamteindruck einfügt.


Iskharian
Iskharian

Fazit:

Den wenigsten „kommerziellen“ Compilations gelingt es einen mit jedem Beitrag zu fesseln, geschweige denn eine atmosphärische Dichte aufzubauen, wie mit „In autumnal fog„. Wer in der kalten und dunklen Jahreszeit in Schwermut und Melancholie verfallen möchte, sollte sich den Sampler auf jeden Fall herunterladen. Ich für meinen Teil freue mich auf die zweite Ausgabe und bin überzeugt davon, dass es dem Zusammensteller wiederum gelingen wird, großes zu vollbringen.



Trackliste:

  1. Oathless – Advent & Masquerade
  2. Sig:ar:tyr – Etched in stone
  3. Island – Oriel
  4. Oskoreien – Ode to arinbjorn
  5. Art of empathy – Tiny doll
  6. Trauerspiel – Palazzo
  7. Mondstille – Frei…
  8. Nachtreich – Schneetreiben
  9. Whispers from a dead world – The darkest hour
  10. Black autumn – Ophelia


www.myspace.com/skeksis_86

Youtube Trailer

About Iskharian

Check Also

Wave-Gotik-Treffen Leipzig – Letzter Tag – Gelungener Abschluss

Das Wave-Gotik-Treffen in Leipzig färbt  jedes Jahr eine Stadt in einen musikalischen Szenemodus mit vielen …