Woods of desolation - Sorh

Woods of Desolation – Sorh (Review und Kritik)

Woods of desolation - Sorh

Depressiver Black Metal aus dem Austere-Umfeld, rauschend und absolut undurchsichtig produziert, qualitativ jedoch ganz ordentlich. Reicht euch nicht? Dann eben noch ein paar mehr Sätze zu Woods of Desolations EP „Sorh„, auch wenn inhaltlich so viel mehr nicht mehr kommen wird.

Etwa 25 Minuten dauert die EP, länger bleibt sie leider auch nicht im Kopf hängen, denn das Gehörte ist sicherlich gefällig für den, der mit DSBM aufwacht und wieder einschläft, nur frage ich mich, wieso es ein weiteres Projekt braucht, welches Austere selbst gar nicht mal so unähnlich ist. Eine Produktion gibt es in dem Sinne nicht, jedes Instrument wurde mit absonderlich viel Hall versehen, wer die Alben von Elysian Blaze kennt, weiß was ich meine. Trotzdem mag das Rauschen der Gitarren-Riffs in melancholischen Melodien absolut passend wirken. Man könnte sagen, Woods of Desolation bauen eine verklärte, schon bedenklich hoffnungsfrohe Atmosphäre auf, welche aber leider auf die im DSBM mittlerweile üblichen Stilmittel zurückgreift. Das zwischendurch die Effekte aus der Gitarre genommen werden um ein bisschen akustische Schwermut zu verbreiten, liegt genauso nahe, wie der völlig unverständliche Gesang, der aber Gott sei dank nicht die schwindelerrgenden Kreisch-Höhen der Hauptband erreicht und somit auch leichter zu ertragen ist. So ist leider ein Song wie der andere, ohne großartige Höhepunkte, zumindest aber handwerklich ordentlich gemacht, was in dem Bereich schon fast seltenheitswert hat.


Fazit: Als DSBM-Fan kann man Woods of Desolation eine Chance geben, muss man aber nicht. Wer Austere mag und Rauschresistent ist, kann mit „Sorh“ sicherlich auch nichts verkehrt machen. Innovationen oder Eigenständigkeit gibt es nicht, will man wahrscheinlich auch nicht. So ist „Sorh“ aber leider nicht mehr, als die übliche nichtssagende und belanglose Melancholie-Dröhnung, die zwar sicherlich Stimmung macht, aber den Hörer nicht befriedigt. Musik für nebenbei.


Trackliste:

  1. Intro
  2. The leaden torn sky
  3. Enshrouded by solitude
  4. Within the crimson tide


( 5 / 10 )

Erscheinungstermin:

16. November 2009

Woods of Desolation Myspace

Eisenwald Tonschmiede

About Iskharian

Check Also

Stone Sour besser denn je: Hydrograd

Vor 25 Jahren hat Slipknot Frontmann Corey Taylor Stone Sour gegründet. Auch wenn es eine …

  • Pingback: Woods of Desolation - Torn beyond Reason (Review und Kritik) | Schwarze-News | Gothic News | Metal News | Schwarze Szene News()