Centhron, Seelennacht, Suono, Silizium: Bericht + Bilder

Jeden 1. Samstag im Monat ist die Alte Seilerei in der Hand der Schwarzen Szene. Diesmal gaben sich Silizium, Seelennacht, Suono und als Headliner Centhron die Ehre.

Silizium
Wer etwas später zum Konzert kam, hat möglicherweise seine Eintrittskarte kontrolliert, ob er auch wirklich auf der richtigen Veranstaltung ist.
Rapper Silizium entspricht wirklich nicht dem was man aus der Schwarzen Szene kennt. Aber die Schwarze Szene nimmt ja für sich in Anspruch, offen für alle Strömungen zu sein. Bis auf eine Ausnahme (Heino) sehe ich das auch so 😉 In dem Song „Die Szene hasst mich“ bringt Silizium diese Ablehnung ihm gegenüber auch zum Ausdruck, aber diesen Song hat er leider nicht gespielt. Unterstützt wurde Silizium bei diversen Songs von Hofnarr und Seelennacht.
Herrlich fand ich wie Silizium meine „Klischees“ der Rap-Szene erfüllte, als seine „Kollegen“ am Ende seines Auftritts auf die Bühne kamen und mit ihm rauften und rappten.
Sein Auftritt hat sicher nicht alle begeistert, aber ich fand seine Vorstellung „gerade weil anders“ absolut überzeugend!

[justified_image_grid ids=55390-55403]

Seelennacht
Auf Seelennacht habe ich mich gefreut, seine tiefe Stimme finde ich wirklich aussergewöhnlich. Sein Auftritt hat mich allerdings etwas enttäuscht, gerade seine Stimme kam nicht rüber. Möglicherweise war auch der Unterschied zu Silizium zu „krass“. Er wirkte mir zu distanziert… Aber das ist möglicherweise sein Stil.
Er war wirklich nicht schlecht, aber manchmal hat man einfach zu große Erwartungen.

[justified_image_grid ids=55404-55407]

Suono
Suono waren mir bisher unbekannt, wieder so eine Techno-Industrial-Elektronik-Band….
Aber was jetzt kam, hat mich absolut überzeugt. Die Jungs haben es wirklich drauf, die Leute zu begeistern. Der Auftritt hätte ruhig noch länger gehen können (wenn nicht Centhron im Anschluss gekommen wäre).

[justified_image_grid ids=55408-55417]

Centhron
Muss man noch was über Centhron sagen? Elmar, Markus und Anette sind wirklich ein Ereignis. Man muss sie unbedingt live sehen. Sie leben ihre Musik und das spürt das Publikum. Nach dem Auftritt bei der DDT47 dachte ich, es kann keine Steigerung mehr geben, aber ich wurde eines Besseren belehrt. Was wird jetzt noch kommen 😉
Elmar kommt auf die Bühne, stellt sich hin schaut ins Publikum. Und dieses ist sofort in seinem Bann. Man singt mit, man lebt mit, wer das nicht macht ist tot! Apropos singen, das Solo des Zuschauers aus der ersten Reihe war wirklich gut 😉

[justified_image_grid ids=55429,55418-55428,55430-55432]

Fazit: Ein absolut perfekter Abend, der auch nach Centhron noch nicht zu Ende war….

About Erika Rossi

Check Also

Rezension: Mulberry Sky – Lion Queen

Dass Mulberry Sky sich nicht einfach in irgendwelche Genre-Schubladen stecken lassen, sondern viele verschiedene Facetten …