Eisbrecher

Eisbrecher Interview Nordhorn 20.09.2008

Eisbrecher
Eisbrecher – Band

Etwa 2 Jahre hat es gedauert bis Eisbrecher nach Ihrem Hit-Album Antikörper mit Sünde(zum Review) nachgelegt haben. Pünktlich zur Veröffentlichung am 22.08.2008 startete auch die Sünder-Tour 2008.

Wir von Schwarze-News.de haben es uns nicht nehmen lassen, die Jungs von Eisbrecher über Ihr Album, die Tour und Zukunftspläne zu befragen.

Kurz vor dem Konzert haben uns Noel Pixx, René und Jürgen Plangger in einer lustiger Atmosphäre Rede und Antwort gestanden. Da Sänger Alexx Weselsky seine Stimme für das Konzert schonen musste, konnte er selber bei dem Interview nicht teilnehmen.

Schwarze-News: Kommen wir gleich zu eurer ersten Sünde. Euer neues Album ist auf Platz 18 der TOP 20 Album Charts gelandet. Warum glaubt Ihr hat es gerade dieses mal geklappt?

Noel Pixx: Wir sind natürlich super Glücklich, dass es dieses mal geklappt hat und es direkt auf Platz 18 eingestiegen ist. Man muss die letzten Jahre ja mit einberechnen, wo wir zwar nicht so viel Getourt haben, aber immer präsent waren. Die letzte Scheibe ist in den Clubs gut gelaufen und unsere Nummern, die wir auf den LP’s hatten, liefen schon immer gut in den Clubs. Das bereitete den Weg langsam aber stetig vor, um über das Land bekannter zu werden. Ein paar Festivals dazu, so wie das Amphi, wo man dann so langsam merkt, dass man bekannter wird und schon war der Schuss da und wir auf Platz 18 in den Charts. Die 18 war natürlich sehr überraschend, aber das freut uns natürlich.


Schwarze-News: Laut der Aussage von Alexx, auf eurer Homepage, war die aktuelle Platzierung in den Charts mit Eisbrecher eines seiner schönsten Momente. Ist euch diese Medien-Präsenz wichtig?

Noel Pixx: Naja, die Frage ist etwas unglücklich formuliert. Denn diese Medienpräsenz besagt, dass man ja richtig mediengeil wäre und nur schaut, dass man irgendwo rein kommt. Es ist, glaube ich, eher so, dass man sich darüber freut, dass das, was man macht endlich wahrgenommen wird. Nicht, dass wir krampfhaft versuchen immer irgendwo präsent zu sein, wie so manche Kollegen, die bei irgendwelchen Song-Contesten mitmachen müssen. Das ist es nicht. Das schönste ist einfach, dass man nach 6 Jahren harter Arbeit endlich was zurückbekommt und ein Platz 18 von der Öffentlichkeit, was auch die Käufer anspricht.


Schwarze-News: Was glaubt Ihr ist die größte musikalische Veränderung von der ersten Single „Mein Blut“ bis zum heutigen Album „Sünde“ gewesen?

Jürgen Plangger: Es ist definitiv etwas rockiger geworden.

René: Rockig heißt nicht, dass es nicht auch mit Elektronischem zutun haben kann. Es ist einfach härter geworden und anspruchsvoller im rockigen Bereich, denke ich.

Neol Pixx: Ich glaube man kann sagen, dass Alexx und ich bei der ersten Scheibe selber nicht genau wussten, wo es hingehen soll. Man trifft sich und probiert einfach mal, was man macht und da war der Fahrplan noch gar nicht vorgegeben. Das war Scheibe Nummer 1. Dann hat man irgendwie einen Grundstein, der da liegt und baut darauf auf und die Entwicklung ist, dass man einfach zielstrebiger und genauer weiß was man macht. Man kommt nun einfach besser auf den Punkt, als man es bei Scheibe 1 gekommen ist. Ansonsten eine so ganz große Veränderung von Platte 1 gab es gar nicht. Wer Scheibe 1 mag wird sich auch mit Scheibe 2 nicht schwer tun und mit Scheibe 3 wird es ebenso sein. Natürlich hat man versucht, sich der Zeit anzupassen und nicht Sounds gebracht, die man schon 100te mal irgendwo gehört hat.


Schwarze-News: Eisbrecher haben sich mit der „Neuen Deutschen Härte“ in der schwarzen Szene etabliert. Fühlt ihr euch dieser auch zugehörig?

Noel Pixx: Der schwarzen Szene fühlen wir uns total zugehörig. Wir haben uns nicht der Szene zugewandt, sondern die Szene ist auf uns zugekommen. Es war nicht so geplant da reinzurutschen, aber man hat gemerkt, dass nach der ersten Platte viele aus der schwarzen Szene zu uns kommen und wir nicht so viele Rocker ansprechen. Ansonsten, was so ganz schwierig ist, ist der Begriff „Neue Deutsche Härte“, der wir uns so garnicht zugehörig fühlen. Das ist halt so eine Schublade, die 1996 mal aufgemacht wurde und heißt Neue Deutsche Härte und wir sehen es überhaupt nicht so und sind auch keine Neue Deutsche Härte. NDH gibt es überhaupt nicht mehr. Na gut, die Journalisten brauchen Ihren Begriff. Den haben sie jetzt. Vor 3 Jahren, bei Antikörper hat kein Mensch gesagt, dass wir Neue Deutsche Härte sind. Jetzt kommen ein paar andere Bands im selben Jahr mit deutschsprachiger, rockiger, elektronischer Musik und aufeinmal ist neue Deutsche Härte wieder da! War sie jemals da? War sie jemals weg? Ich glaube wir machen einfach rock mit elektronisch und deutschen Texten. Keine Neue Deutsche Härte. Ansonsten die schwarz Szene, die mögen wir, ist uns auch lieber, als das Rock-Publikum. Das können wir auch so sagen, sind relaxte Leute. Es ist alles easy und sie haben nicht so die Scheuklappen vor den Augen. Das heißt, wenn wir mal ein Viertel Basedrums und ein wenig Techno mit reinpacken, rennen sie uns nicht sofort davon.


Schwarze-News: Auf der aktuellen Platte bemerkt man, dass ihr stilistisch elektronischer geworden seid. Was war der Auslöser dafür?

Noel Pixx: Findet Ihr? Also in dem Fall, wenn man selber gerade so am machen ist, hat man eine Auswahl an Songs da liegen. Wir haben am Anfang komponiert und produziert und im Vorfeld waren es 25 Song und 15 davon sind nicht dabei. Am Schluss sind es die geworden, die uns am besten gefallen haben. Wir hatten bestimmt auch ein paar andere im Gepäck, die bestimmt richtig rockig waren, welche es aber letzt endlich nicht auf die Scheibe gebracht haben. Am Ende ist es für euch vielleicht ziemlich elektronisch geworden, was uns garnicht so auffällt. Es war eigentlich nie geplant, großartig elektronischer zu werden, als bei dem vorherigen Album.

Jürgen Plangger: Mir kommt Anitkörper eigentlich auch wesentlich Gitarrenlastiger als die Sünde vor. Die scheint mir wesentlich tanzbarer und elektronischer zu sein.

Noel Pixx: Ansonsten sind die Sachen, die elektronisch sein sollen, richtig elektronisch. Nehmen wir mal „Durch die Hölle gehen“. Das ist unser härtester Song bisher, da kann niemand sagen, dass dieser elektronisch ist.

Schwarze-News: Kommen wir zum Privaten. Welche Musik wird privat gehört?

Jürgen Plangger: Also eigentlich ist das total breit gefächert und da geht es gar nicht um Genres als mehr um gute Songs. Ich kann mir einen tollen Pop-Song anhören, wegen mir Britney Spears, Sugar Babes oder ähnliches, welches ich dann genauso geil finde, wie die neue Slipknot. Es geht ja nicht um das Genre, sondern mehr um die Songs, alles was einen halt berührt. Natürlich komme ich vom Metal mit Metallica, Slayer und Guns’n’Roses, womit ich groß geworden bin. Aber mit dem Alter wird man offener für andere Sachen.

René: Ich komme genauso mehr aus dem Metal und Rock Bereich, aber bin auch für alles offen. Deswegen kann man sich da nicht so festlegen.

Noel Pixx: Ja, es ist alles soweit gesagt worden. Vielschichtigkeit ist angesagt. Wenn man bei mir in die Privat-Sammlung schaut, wird alles aus jedem Genre dabei sein. Dann sucht man sich das raus, was einem in dem Moment anspricht. Was man nicht findet ist wahnsinnig viel Gothic, aber ansonsten von allem etwas.

Schwarze-News: Also habt ihr alle Britney Spears Alben zu Hause?

Noel Pixx: Ich habe ein Britney Spears Album zu Hause, ja.

 

 

//Die nächste Frage ist mit Humor zu betrachten und sollte nicht ernst genommen werden.

Schwarze-News: Die nächste Frage über „Der Checker“ war eigentlich an Alexx gerichtet, aber diese können wir Ihm ja nun leider nicht stellen.

Noel Pixx: Die Fragen hat der Alexx ja besonders gern. Ne, machen wir. Den reißen wir jetzt mal so richtig rein.

Schwarze-News: Also mit der Sendung „Der Checker“ haben die Fans mittlerweile eine andere Seite von ihm kennen gelernt. Werden wir Ihn in Zukunft noch anderweitig im Fernsehen sehen können?

Noel Pixx: Wie heißt noch mal diese Rehab Sendung von MTV, wo sich diese Leute freiwillig therapieren lassen? Da passt Unser Alexx doch sehr gut rein. Ne, lasst das man ruhig so stehen. Wir versuchen Unseren Alexx in nächster Zeit einfach überall drauf zu bekommen und schauen was drauß wird.

//Die vorherige Frage ist mit Humor zu betrachten und sollte nicht ernst genommen werden.

 

Schwarze-News: Mit „This is Deutsch!“ habt ihr dieses mal einen sehr elektronischen Track ins Programm aufgenommen. Besonders fällt die Ähnlichkeit zur neue Deutschen Welle und im Speziellen zu „Trio mit Da Da Da“ auf. Ist dies beabsichtigt?

Noel Pixx: Naja, das ganze Ding ist eigentlich eine Persiflage. Es war beabsichtig, sich Musik-Zitate der letzten 20 Jahre von Export-Schlagern zu nehmen, welche erfolgreich in der Welt waren. Und das war Trio nun einmal mit „Da Da Da„. Da sind auch Anleihen von Kraftwerk drin, welche in Irland erfolgreich waren. Rammstein ist natürlich mit drin. Das heißt alles, was aus deutschen Landen kommt und ins Ausland exportiert wurde und erfolgreich war. Es ist bewusst mit reingezwirbelt worden, damit es auch jeder checkt.

//Die nächste Frage ist wieder mit Humor zu betrachten und sollte nicht ernst genommen werden.

Schwarze-News: Möchtet Ihr den Lesern von Schwarze-News.de noch etwas mitteilen?

Noel Pixx: Ja, wie heißt die Scheiß Sendung auf MTV noch einmal? Wir sind auf jeden Fall demnächst alle dort zu sehen. Ich habe mir gerade überlegt, wenn wir ihn darauf bringen wollen, müssen wir auch mitmachen, sonst macht er mit Uns nicht mit. MTV anschalten, wir sind demnächst dort zu sehen, schauen etwas anders und fertiger aus. Aber es könnte vielleicht noch einen Monat dauern. Da sehen wir uns alle wieder und man erfährt noch mehr von uns.

Gruppenbild mit Eisbrecher und Schwarze-News.de (von links; Alexx, Bieberpelz, Unheilig, Noel Pixx, René, Clawwulf)
Gruppenbild mit Eisbrecher und Schwarze-News.de (von links; Alexx, Bieberpelz, Unheilig, Noel Pixx, René, Clawwulf)

Beteiligte:

Florian „Unheilig“ Speet (Interviewer)

Dennis „Bieberpelz“ Knoll (Technik, Management und Interview-Schreiber)

Bernd „Clawwulf“ Meyer (Foto und Interview-Schreiber)

About >puregatory<

Ich bin ein Mensch für den Musik eine wichtige Rolle im Leben spielt.... wie heisst es so schön ... da wo Worte nicht mehr weiter wissen, setzt die Musik ein .. da ist was wahres dran. Ich schreibe gerne , lese, fotographiere. Schreibe selber Gedichte und Songtexte für diverse Künstler. Sich weiter zu entwickeln finde ich sehr wichtig , denn ich bin der Meinung still zu stehen macht einen auf Dauer krank. Wer irgendwelche Fragen an mich hat, kann mich gerne kontaktieren.

Check Also

Interview – D’Artagnan auf ihrer 2. Tour

Ja, wir reiten in den Wind Und wir bleiben, wer wir sind Ist der Weg …

  • FlyingShadow666

    echt gutes interview nicht schlecht