Rosa Nocturna – Andele a bestie

Seit 2007 gibt es die Band Rosa Nocturna aus Brünn in Tschechien. Bisher wurden 3 Studio-Alben produziert, mit denen es die Band zu einer gewissen Bekanntheit in ihrem Heimatland gebracht haben. Der Fokus der Symphonic-Metal-Band liegt klar auf eingängigen Melodien und so können die Songs auf Tschechisch auch Fans erreichen, die dieser Sprache nicht mächtig sind.

„Svetlonos“ eröffnet die CD unerwartet kraftvoll. Insbesondere die Drums und der weibliche Duo-Gesang sticht aus der Flut der Veröffentlichungen im Symphonic Metal Bereich hervor und erschaffen ein Trademark, das Rosa Nocturna geschickt einzusetzen wissen. Mit einem ungewöhnlichen Songverlauf kommt „Lekarnik“ daher. Der Apotheker, so lautet der Songtitel übersetzt, kann mit einer ordentlichen Prise Bombast den Zuhörer in seinen Bann ziehen und sorgt der vielen Tempiwechsel für ein kurzweiliges Vergnügen, das einige Hördurchläufe braucht. „Padam“ kommt beschwingt daher, am ehesten mit der Leichtigkeit von „Schandmaul“ zu beschreiben, nistet sich dieser Track unweigerlich in den Gehörgängen ein. Ein grandioser Track, der auch im Mid-Tempo einfach Spaß macht. Mit „Touhy v mlze“ dürfte dann auch die langweiligste Feier in Schwung kommen. Ein mitreißendes Tempo und gemischter Gesang sorgen für genug Drive und Abwechslung in diesem Beitrag. „Strach“ ist ein dunkles Stück, dass seinem Namen alle Ehre macht. Angst ist das vorherrschende Gefühl, dass sich zum Ende des Tracks allerdings zu Zuversicht wandelt. Ein gelungenes Klangexperiment, das als Anspieltipp gelten darf. „Lykantropie“ beschäftigt sich mit der Welt der Werwölfe und anderen mystischen Wesen. Die innere Zerrissenheit des Protagonisten wird durch die weibliche und männliche Gesangsstimme in ein lyrisches Zusammenspiel vereint. Der nächste Anspieltipp dieses Albums ist „Vetrelec“. Hier hört man deutlich die Inspirationsquellen von Rosa Nocturna heraus. Wer auf „Epica“ oder „Within Temptation“ steht, bekommt mit diesem Track die Vollbedienung. Die Stimmung schwankt von verträumt bis dramatisch und bildet damit so ziemlich jede Stimmung ab, die jeder Zuhörer nachvollziehen kann. Es gibt insgesamt zwei englischsprachige Tracks auf dieser Veröffentlichung. „Skinchangers“ ist die Adaption von “Lykantropie“ und sorgt in dieser Version für ein deutlich besseres Textverständnis. Der zweite Track ist „Intruders“. Druckvoll und mit ordentlich Speed kommt dieser Beitrag daher. Ein episches Outro sorgt schlussendlich für ein würdiges Ende dieser CD.

Fazit: Rosa Nocturna haben mit „Andele a bestie“ eine starke Veröffentlichung hingelegt. Die Songs verfügen über genug Geschwindigkeit, wobei auch der Bombast nicht zu kurz kommt. Für Fans, die gern mal die ausgetretenen Wege des Symphonic-Metals verlassen, ist diese CD ein lohnender kleiner Kurzurlaub. In diesem Sinne: Na Zdraví, Rosa Nocturna.

1. Sv?tlonoš

2. Lékárník

3. Padám

4. Touhy v mlze

5. Strach

6. Až jednou

7. Lykantropie

8. Vet?elec

9. Dopisy na frontu

10. Periculum

11. Skinchangers

12. Intruders

13. Outro

In Zeiten wie diesen, ist Support alles, daher bestellt doch die CD direkt bei der Band: http://www.rosanocturna.cz

About Fabian Bernhardt

Check Also

Rezension: Funker Vogt – Element 115

Was Wäre Wenn – Wenn die Menschheit einem Irrglauben erlegen ist und die Götter der …