Rezensionen

Rezension: Lord of the Lost – Empyrean

Wenn man auf die letzten Jahre zurückblickt, ist es nahezu unfassbar, welches Pensum die Jungs von Lord of the Lost bisher geleistet haben. Unzählige Konzerte, Festivals, Releases. Und das ist ja nur Teil dessen, was die meisten nach außen hin mitbekommen. Die Arbeit die dahinter steckt und wo sie noch ihre musikalische Vielfalt zum Einsatz bringen, bekommen viele gar nicht mit.

Read More »

Rezension: Vlad in Tears – Unbroken

Die Bühne ist dunkel, erste Töne erklingen. Nacheinander kommen vier energiegeladene Jungs auf die Bühne und die Menge fängt an zu jubeln. Keine geringeren als Vlad in Tears rocken hier die Stage. Vergangenes Wochenende auf dem M’era Luna Festival haben sie uns wieder gezeigt, welche wahnsinnige Kraft in ihnen steckt. Sie haben ihr neues Album mit geballter Emotion und auch Härte präsentiert und die Fans mitgerissen.

Read More »

Rezension: Rotting Christ – Rituals

Rotting Christ, die Uraltmeister des schwarzen Metalls melden sich drei Jahre nach ihrer Glanztat „Kata Ton Daimona Eaytoy“  mit „Rituals“ zurück. Als Grundlage für das Konzept des Albums haben sich die Tolis–Brüder echter Überlieferungen der verschiedensten satanischen Beschwörungsrituale bedient. Für dieses ambitionierte Meisterwerk luden die Griechen illustre, namhafte Gäste ins Studio und beweisen, dass sie ihren ureigenen Düster-Sound durchaus noch weiter entwickeln können. 

Read More »

Rezension: Candlemass – Death Thy Lover

Auf die Frage nach der besten Doom-Metal Band, bekommt man in aller Regel „Black Sabbath„, „Candlemass„ oder „Saint   Vitus„ zur Antwort. Auch wenn die erstgenannten  sich zweifelsohne als Pioniere des leidenschaftlichsten Metal-Genre verdient gemacht haben, steht ebenso außer Frage, dass Candlemass den Doom-Metal als eigenständige Spielart definiert haben. Nun feiern die Schweden ihren dreißigsten Geburtstag und haben zu diesem Anlass die EP „Death Thy Lover“ via Napalm Records veröffentlicht.

Read More »

Rezension: Ahab – The Boats Of The Glen Carrig

Bei dem englischen Fantasy-Autor William Hope Hodgson haben die Heidelberger Nautic-Doomer Ahab den optimalen Stoff für ihr viertes Album „The Boats Of The Glen Carrig“ gefunden. Die Horrostory, welche den Kampf gestrandeter Seemänner gegen diverse Ungeheuer schildert passt wunderbar zum schleppenden Funneral-Doom der Baden-Württemberger.

Read More »

Rezension: STORMHAMMER – ECHOES OF A LOST PARADISE

  Die Band Stormhammer wurde 1993 in München gegründet und kann in ihrer mehr als zwanzig-jährigen Karriere auf vier Studioalben und zahlreiche Tourneen mit Größen der Metal-Szene wie Blind Guardian, Grave Digger u.a. zurückblicken. Doch wie soft in einer langjährigen Bandgeschichte blieben auch sie nicht von Umbrüchen verschont. Es kam zu Umbesetzungen in der Band, inzwischen sind nur noch die zwei Gründungsmitglieder Manny Ewender und Horst Tessmann in der Truppe verblieben.

Read More »

Rezension: HELLOWEEN – MY GOD GIVEN RIGHT

30 Jahre und nun 15 Alben, eine stolze Bilanz und nur wenige Bands aus der 80er-Ära haben bis heute überlebt, gerade nachdem mit der Geburt des Grunge Anfang der 90er Jahre, sogar das Genre Heavy-Metal an sich von vielen für tot erklärt wurde. Helloweens Klassiker waren für viele stete und wichtige Begleiter ihrer Jugend, wer kennt sie nicht die unsterblichen Hymnen wie „Ride The Sky“ oder „Halloween“ und natürlich die großartige Ballade „A Tale That Wasn’t …

Read More »