De/Vision Popgefahr
De/Vision Popgefahr

De/Vision – Popgefahr (Review und Kritik)

De/Vision Popgefahr
De/Vision Popgefahr

Nach fast drei Jahren langem Wartens veröffentlichen De/Vision unter eigenem Label ihr neues Album Popgefahr unter dem frisch gegründeten eigenen Label „Popgefahr Records“. Einen Einblick in das ersehnte Album können Fans jedoch bereits nehmen – mit der online erhältlichen Single „Rage“! Im Hinblick auf die anstehende Tour darf man sich auf das Album freuen – die Sammlung harmonischer Synthpop-Klänge der feinsten Sorte ist bereits jetzt, auch als Fanedition – vorbestellbar. Das Warten hat sich gelohnt!

Der erste Song mANDROIDS begeistert bereits durch die Kunst der harmonischen Klänge, es fehlt einfach an nichts. Bereits hier steht fest: Sie können es nicht nur noch immer, sie werden auch noch immer besser! De/Vision enttäuschen meine Hoffnungen in keinster Weise. Auch der zweite Track „Rage“ lässt keine Wünsche offen und überrascht mit eher rauen Klängen, die gefolgt von dem ruhigeren und melodischeren „What´s love all about“ ins Ohr gehen – und dort bleiben! Rage ist definitiv einer meiner Favoriten und bestens geeignet als Single Auskopplung – lasst Euch das nicht entgehen! Die Rhythmen werden Euch sicherlich einige Zeit verfolgen, solange der klare und gekonnte Gesang von Steffen euch Gelegenheit zu Gedanken an anderes erlauben! Auch „Time to be alive“ lässt erkennen, dass hier Musiker am Werk sind, die nicht nur schon 22 Jahre erfolgreich Synth-Pop produzieren, sondern auch musikalische Meisterleistungen hervorbringen. Ruhige Phasen wechseln sich ab mit mehr als tanzbaren Klängen in brillanter Athmosphäre. Auch die weiteren Songs des Albums halten diese aufrecht und begeistern unter anderem durch die teils sehr emotionalen Lyrics und die typischen De/Vision Klänge. Insbesondere „Ready to die“ ist wieder ein sehr energiegeladener Song, während „Until the end of time“ das Album mit einem sehr schönen, träumerischen und ruhigen Song beendet.

Fazit: Vorbestellen! Das Album beinhaltet sowohl bekannt anmutende, traditionelle Klänge wie auch neue, harmonische, sowohl ruhige als auch tanzbare Sounds, die die Herzen der Fans und der liebhaber des Synthpops höher schlagen lassen. Faszinierend, wie qualitativ hochwertig und mitreißend auch dieses Album ist,  zumal sich mit dem eigenen Label sicherlich ganz neue Herausforderungen geboten haben. Unsere und vielleicht auch Eure Fragen hierzu werdet ihr im Rahmen eines Interviews bald zu lesen bekommen. Ich freue mich jedoch zunächst auf die Tour!

Trackliste:

1. mANDROIDS
2. Rage (Album version)
3. What´s love all about
4. Time to be alive
5. Plastic heart
6. Be a light to yourself
7. Ready to die
8. Flash of life
9. Twisted story
10. Until the end of time

9/10
Erscheinungstermin des Albums:
19.03.2010
Erscheinungstermin Single „Rage“:
06.03.2010

About Kopfueber

Check Also

Galerie: Wave-Gotik-Treffen Tag 4 Eisfabrik // Funker Vogt

Eisfabrik     Funker Vogt