Hail Of Bullets – …of frost and war (Review und Kritik)

Hail Of Bullets - ...of frost and war

Mit Hail Of Bullets hat sich die Creme de la Creme der holländischen Death Metal Szene zusammen getan und mal eben DIE Death Metal Scheibe des Jahres veröffentlicht. Genau so muss moderner Death Metal klingen. Kein High-Speed Geballer. Keine 183 Riffs pro Song. Sondern einfach nur Death Metal, wie er schon seit 20 Jahren funktioniert: Einfach nur ein Schlag in die Fresse!!!!!

Das ganze Album ist ein Konzeptalbum über den Ostfeldzug der Deutschen im Zweiten Weltkrieg. Und genau so klingt das ganze auch. Wie ein Panzer, der Dich überrrollt und alles platt walzt. Da das gesamte Album wie aus einem Guß klinkt, möchte ich nur 2 Songs hervor heben: General winter ist durch sein mächtiges Anfangsriff eine Death Metal Walze, wie ich sie seit Jahren nicht mehr gehört habe, gepaart mit ultrageilen Doom Metal Parts. Aber über allem thront Berlin. Dieses Stück ist so ziemlich das beste, was ich jemals im Death Metal gehört habe. Das musikalische Hauptthema besteht aus mächtigen Doom Death Metal, der so dermassen erhaben ist, dass ich auch jetzt noch nach sehr vielen durchläufen immer wieder eine Gänsehaut bekomme.

Erschienen ist die Scheibe bei Metal Blade Records… und da sind die Jungs verdammt gut aufgehoben. Produziert hat das ganze Dan Swano (Ex Edge Of Sanity, Nightingale), was ein Garant für guten Sound ist. Ach ja, wer jetzt aufgrund der Thematik des Albums auf die Idee kommt, Hail Of Bullets und Martin van Drunen würden den Krieg verherrlichen oder wären gar Nazi´s, liegt komplett falsch. Die Band hat sich in sehr vielen Interviews erklärt. Es handelt sich hierbei um eine wertfreie Betrachtung der Dinge, die damals passiert sind.

Bitchslayer
Bitchslayer

Fazit: Wer auf guten Old School Death Metal der Marke Asphyx, Dismember und alte Death steht, kann hier bedenkenlos zugreifen. Das ganze kann eigenntlich nur von Asphyx getoppt werden sofern das neue Machtwerk noch 2008 erscheinen sollte. Für mich steht die Scheibe aber jetzt schon für den Rest meines Lebens in der Hall Of Fame.




Tracklist:

  1. Before The Storm (Barbarossa)
  2. Ordered Eastward
  3. The Lake Ladoga Massacre
  4. General Winter
  5. Advancing Once More
  6. Red Wolves Of Stalin
  7. Nachthexen
  8. The Crucial Offensive (19-11-1942,7.30 AM)
  9. Stalingrad
  10. Insanity Commands (Bonus Track)
  11. Inferno At The Carpathian Mountains
  12. Berlin
(10 / 10)
(10 / 10)

About Bitchslayer

Check Also

Stone Sour besser denn je: Hydrograd

Vor 25 Jahren hat Slipknot Frontmann Corey Taylor Stone Sour gegründet. Auch wenn es eine …