Rezension: Lichtgestalt- Motorenherz

Lichtgestalt sind eine relativ neue Band. Über ihre Entstehung schreiben sie auf ihrer Facebook-Seite: „Zur Wintersonnenwende 2013 formte der Heizzer aus dem Nichts – nur mit Hilfe reiner Energie – die Band Lichtgestalt.“ Komplettiert wurde die Band mit Herrn Hertz/Gesang, Brukke/Drums und Lippmann/Bass.

 

Lichtgestalt

Ob sie sich mit der Namensgebung einen Gefallen getan haben? Eine Lichtgestalt ist eine angesehene Person, die als Vorbild vieler dient.

Kann das nun vorliegende LP-Erstlingswerk Motorenherz (Release 03.04.2015) den Erwartungen, die man auf Grund des Namens hat, standhalten?
Die Musik ist nicht einfach zu beschreiben, eine Mischung aus NDH, Rock, bisschen Metal, „Liedermacher“ und noch etwas… Sie schreiben selbst dazu auf Facebook: „Sie ist der Schmelzofen für alt & neu, für hell & dunkel und die Macht der Töne & Texte. Der Guss dieser Legierung besteht aus dem einen, reinen Steam, der uns alles bedeutet.“

Bereits im August letzten Jahres brachten Lichtgestalt eine gleichnamige EP heraus, auf der von dem aktuellen Album bereits Motorenherz und Zölibat zu finden sind. Zusätzlich wurde Anfang dieses Jahres Der kalte Mann auf Youtube veröffentlicht.

Wie ist jetzt dieses neue Album?
Als erstes fällt die ungewöhnliche und auch hohe Stimme von Herrn Hertz auf, klar, manchmal schreiend, manchmal gepresst gesungen. Die Texte sind teilweise wie bei Tiefenrausch eine Ansammlung von Phrasen und (verdrehten) Sprichwörtern, oder sozial-/kirchenkritisch wie bei Der kalte Mann oder Zölibat.

Der Inhalt von Der kalte Mann ist das Aufkommen von Fremdenhass, Rechtsextremismus und Pegida und damit Tagesaktuell.

Grau in Grau thematisiert das Sterben, den Schmerz um den Verlust eines geliebten Menschen mit dem man sein Leben verbracht hat. Ein trauriger Text mit einer sehr schönen, melancholischen Melodie. Das Ende dieses Songs, wie auch der ganzen CD klingt nach dem „Auslaufen“ einer alten Schallplatte auf einem Plattenspieler. Ein Schluss, der im Gedächtnis bleibt!

Fazit: Sicher kein Album für jeden, und auch keins für den Hintergrund. Die Frage der Vorbildfunktion lässt sich so einfach nicht beantworten, Lichtgestalt ist einfach anders! Die Texte zwingen einen zuzuhören, vor allem bei Der kalte Mann und bei meinem Favoriten Grau in Grau. Motorenherz muss! man mehrmals anhören und diese Zeit sollte man sich unbedingt nehmen.
Tracklist:
1. Entfessele den Sturm
2. Tiefenrausch
3. Spieler
4. Motorenherz
5. Der kalte Mann
6. Bereue dich
7. Zölibat
8. Geh meinen Weg
9. Energie
10. Drück ab
11. Gott aus Gold
12. Grau in grau

[asa]B00TRLHVAA[/asa]

About Erika Rossi

Check Also

Rezension: Perfection Doll – Shadow Exchange

Nach 5 Jahren intensiver musikalischer Hingabe, vielen Steinen im Weg, die aber Inspirationen geschaffen haben, …