Winterrockfestival und CD-Release-Party

Am 12. Februar stellt die Oldenburger Band Gentility ihr neues Album vor! Aber nicht nur das, sie haben noch drei weitere fantastische Bands mit im Gepäck, sodass das Winterrockfestival geboren ist.

GENTILITY_WEB

Gut 10 Jahre nach ihrer Gründung verabschiedete sich die Oldenburger Band Gentility von ihren englischsprachigen Veröffentlichungen und entschied sich für einen musikalischen Quantensprung in die deutsche Lyrik. Entfesselt und sprachlich befreit rückt die Band seitdem packend-eingängige Refrains, nachdenklich stimmende Botschaften und beißende Kritik an den Übeln dieser Welt in den Mittelpunkt ihrer Songs. Diese Mischung bildet eine Synergie aus anspruchsvollen und ausdrucksstarken Texten mit melodischen aber krachenden Gitarrengewittern, die nicht nur die Gedanken infiziert, sondern mit treibenden Beats und viralen Hooklines mitzureißen versteht.

Kein Zweifel, diese Band hat der Welt noch was zu sagen! So ungewöhnlich wie das Songwriting zur Veröffentlichung des ersten deutschsprachigen Albums waren

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

auch die Studioaktivitäten in den Acces All Areas Studios (Bremen). Dazu öffnete Gentility die Produktion nicht nur für einige seiner EX-Band-Mitglieder, sondern gab gleich einer ganzen handvoll Gastmusikern größerer und zum Teil sogar weltbekannter Bands die Möglichkeit, einzelnen Songs ihren musikalischen Stil und

Stempel aufzudrücken. Die guten Kontakte in die Rockszene durch die jahrelange Radioarbeit der Band für das Rock- und Kulturmagazin burn out (Radio Oldenburg 1) zahlte sich hier offenbar aus.

Neben der Symphonic-Metal-Formation Aeternitas, die die Gelegenheit nutzten dem Gentility-Song Götterdämmerung einen orchestralen Background zu verpassen, spielte Christos Mamalitsidis (Gitarrist der Band Victory) das Gitarrensolo in dem Gentility-Song Hans im Glück und Harry Oellers (Keyboarder der Metal-Formation Axxis) die Keyboards für die Punkrock-Ballade Am Ende aller Tage. Auch die regional bekannte Gitarrenlegende Dethy Borchardt (Ex-ELA) ist mit von der Partie. Ein Highlight aber ist sicher das Gastspiel von Nibbs Carter (dem Bassisten der legendären HeavyMetal-Band Saxon) in dem Against Racism Song Schritt für Schritt.

De facto ein Album voller Überraschungen, denn neben den für die Band charakteristischen melodischen PunkRockHymnen wie Wir haben der Welt noch was zu sagen oder Wohin das Leben mich auch treibt, gibt es mit Songs wie Götterdämmerung und der sphärischen Kinderliedvariation Anna und ihren rhythmischen Trip-Hop-Anleihen immer wieder Neues zu entdecken.

Damit ist dieses Album kein Hardrock- oder Metalalbum und klingt in jedem Fall ganz anders, als man es bei der hochkarätigen Special Guest-Liste erwarten würde.

Im Gegenteil, Gentility produzierten ein trockenes und rohes MelodicPunkRock-Album mit beißenden Gitarrenriffs, eingängigen Mitsingrefrains sowie für das Genre untypisch tiefsinnigen und intelligenten Texten. Bleibt nur zu sagen: Ein ungewöhnliches aber mitreißendes und absolut hörenswertes Werk!

Nach der Gründung im Jahr 2005 erarbeitete sich die Band mit Herzblut und Spielfreude eine regionale Popularität. Bekannt wurde Gentility, einige Monate nach der Erscheinung ihres ersten englischsprachigen Albums First, durch die Hindu-Kush-Tour 2011. Unter Verzicht auf ihre Gage spielte Gentility in den Camps der ISAFEinsatzkräfte in Usbekistan und Afghanistan für die dort stationierten Soldaten. 2012 folgte die Veröffentlichung der EP Ballads of Saints & Sinners und der Schlussstrich unter die englischsprachige Ära der Band. Unzählige Festivalauftritte als Support von Bands wie den Leningrad Cowboys, Ohrenfeindt, Das Pack, Torfrock, CatsTV, Megaherz, Lord of the Lost, 4LYN, Trailer Park Sex und Sodom belegen heute den Stellenwert der Band.

Einlass: 20:00 Uhr

Beginn: 20:30 Uhr

Tickets:
AK 6,- €

Quelle: http://sub-sounds.com

About Donar

Check Also

Winterhart – European Masterplan kommt im März // Danse Macabre

Anfang der 90er haben Gary Wagner und Falgalas sich mit ihrem Projekt Dance or Die …