Beast in Black – Berserker

Nach dem Split mit der Band “Battle Beast” machte sich Mastermind Anton an die Arbeit Musiker um sich zu scharen und seine Vision weiter voranzutreiben. Nach knapp 2 Jahren ist es nun vollbracht: Mit „Berserker“ steht das erste Album des schwarzen Biestes bereit, um euch in Beschlag zu nehmen.
Der namensgebende Song „Beast in Black“ übernimmt auch sogleich den Auftakt. Und der kann sich mehr als hören lassen. Ein opulentes Stück, dass durch seinen treibenden Charakter sofort in die Herzen der Fans wandern wird. Legendär ist bereits heute schon das Gitarrensolo. „Blind And Frozen“ punktet durch seine eingängige Melodie, die dank der wuchtigen Riffs direkt nach vorne katapultiert wird. Gute Laune garantiert. Für die anstehenden Live-Gigs haben die Jungs „Blood Of A Lion“ eingepackt. Bei diesem Refrain sind Mitsing-Chöre bereits jetzt schon vorprogrammiert. Ein weiteres Highlight, das man sich nicht entgehen lassen sollte. Mit „Born again“ hauen die Musiker einen den besten Songs des Jahres 2017 raus. Irgendwo zwischen Power-Ballade und kraftstrotzender Symphonic-Metalnummer ziehen „Beast in Black“ hier alle Register ihres Könnens. Wer hier nicht abgeht, macht irgendwas verkehrt. Deutlich schneller und brutaler zeigt sich „Zodd The Immortal“. Ein Track, wie eine Einladung zum ultimativen Mosh. Plötzliche Explosionen und Tempiwechsel sind die Merkmale von „The Fifth Angel“. Hier geht es wirklich ganz nach oben auf den Metal-Olymp. Seinem Namen macht „Crazy, Mad, Insane“ alle Ehre. Verzerrte Vocals und ungewöhnliche elektronische Einflüsse machen diesen Song zur ungewöhnlichsten Nummer der gesamten CD. Das Metal-Wohlfühlgefühl stellt sich dennoch spätestens zum Refrain ein und weckt Erinnerungen an Musikeinflüsse der 80er Jahre. Das „Eternal Fire“ kündigt sich mit epischen Keyboardklängen an, die sich wie ein roter Faden durch den gesamten Beitrag ziehen. Hier darf gern gebangt werden. Die Ballade „Ghost In The Rain“ rundet die CD dann ab. Eine Gänsehaut-Nummer, der man sich nicht entziehen kann.
Fazit: „Beast in Black“ gelten spätestens jetzt als absoluter Geheimtipp. Mit ihrer Mischung aus Härte und Melodie dürfte es diese Band ganz nach oben schaffen. „Berserker“ bewirbt sich in letzter Minute noch auf den Titel des besten Albums 2017. Für Fans des klassischen Heavy-Metals gilt absoluter Kaufbefehl.

Tracklist:
1. Beast In Black
2. Blind And Frozen
3. Blood Of A Lion
4. Born Again
5. Zodd The Immortal
6. The Fifth Angel
7. Crazy, Mad, Insane
8. Eternal Fire
9. End Of The World
10. Ghost In The Rain

Veröffentlichung: 03.11.2017
Label: Nuclear Blast (Warner)
Bandwebseite: http://beastinblack.com

About Fabian Bernhardt

Check Also

Shakra – Snakes & Ladders

Die Schweizer Eidgenossen von „Shakra“ veröffentlichen mit „Snakes & Ladders“ ihr 11. (!) Studioalbum. Wie …