Eden’s Curse – Live with the curse

Eden’s Curse sind eine Band, die insbesondere in den letzten Jahren unglaubliche Live Aktivitäten zeigten. Nun war es also an der Zeit, dieser powervollen Darbietung ein musikalisches Denkmal zu setzen. Die Idee zu „Live with the curse“ war geboren.

102073_photo

Dabei herausgekommen ist ein bunter Querschnitt ihrer gesamten Diskographie. Den Anfang macht das epische „Symphony of sin“, der Titeltrack des letzten Studio Albums. Ein großartiger Track, der sich live noch eindrucksvoller präsentiert. „Break the silence“ setzt dem puren Bombast dann die ungezügelte Kraft entgegen, die man von dieser Band kennt und liebt. Mit „Masquerade Ball“ schlagen die Engländer eine Hymne an, die man einfach immer wieder hören kann. Wer auf Melodic Metal steht, sollte sein Lieblingsstück in „Black Widow“ finden. Die passende Portion Melodie und kraftvolle Gitarren treffen auf einen hypnotischen Sound, den man nicht wieder vergessen kann. „Trinity“ mixt modernen Metal mit psychodelischen Klängen und macht diesen Track zu einem wahren Meisterwerk. „Fly Away“ bedient die Headbanger-Fraktion zur Perfektion. Stilvoller kann man sein Haupthaar kaum schütteln. „Just Like Judas“ ist eine klassische Metal Nummer, die einfach Spaß macht und die Stimmung bei Konzerten steigert.

Mit „Fallen from Grace“ schlagen die Jungs eine coole Mid-Tempo Nummer an, die insbesondere durch den starken Refrain überzeugen kann. „Jerusalem Sleeps“ beeindruckt durch die ungewöhnliche Instrumentalisierung und eine Melodie, die sofort ins Ohr geht. Mit „Time to breathe“ werden klassische Töne angeschlagen. Ein großartiger Song, der an Schnelligkeit kaum zu überbieten ist. Mit „Rock Bottom“ werden Erinnerungen an die Metal Oper wach, episch und trotzdem voller Power. „Devil In Disguise“ ist eine absolute Live-Granate. Besser kann man zu Melodic Metal nicht abfeiern. Allen Melodieliebhabern sei „Wings To Fly“ ans Herz gelegt.

Satte E-Gitarren treffen auf den unnachahmlichen Keyboard Sound. „No Holy Man“ beginnt ruhig, entwickelt sich aber im Laufe des Songs zu einem absoluten Mitsing-Track. „Unbreakable“ ist das vertonte Dankeschön an die treuen Fans und genauso klingt dieser Song. Leichtigkeit trifft auf schnelle Riffs, der perfekte Song für einen langen Festivalsommer. Etwas düsterer geht es dann bei „Judgement Day“ zu, der dennoch durch seine starke Melodie überzeugen kann. „Evil & Divine“ ist ein absoluter Fan-Liebling und wird dementsprechend zelebriert. Eine Power, die sich so unbändig durch die Boxen fräst, erlebt man selten. Den Schlusspunkt setzt „Angels & Demons“. Feinster Melodic Metal in seiner Rein-Form, so macht Headbangen Spaß.
Fazit: Eden’s Curse zeigen, dass sie eine absolute Live Band sind. Wer von den Studio Alben bisher nicht überzeugt war, wird mit diesem Werk eine Überraschung erleben. Wer die Studio Cd’s bisher geliebt hat, wird dieses Album vergöttern. Epischer und bombastischer geht’s nicht.
Tracklist:

CD One:

1. Symphony Of Sin
2. Break The Silence
3. Masquerade Ball
4. Black Widow
5. Trinity
6. Fly Away
7. Just Like Judas
8. Fallen From Grace
9. Jerusalem Sleeps
10. Guitar Solo
11. Time To Breathe

CD Two:

1. Rock Bottom
2. Devil In Disguise
3. Wings To Fly
4. No Holy Man
5. Unbreakable
6. Judgement Day
7. Band Introductions
8. Evil & Divine
9. Angels & Demons

 

Label: AFM Records
Format: Audio-CD (live)
Genre: Melodic Metal
VÖ-Datum: 13. März 2015
Webseite: www.edenscurse.com

Rezension: Fabian Bernhardt

About Fabian Bernhardt

Check Also

Saltatio Mortis – Brot und Spiele-Klassik & Krawall

Nach dem dritten Album, das direkt auf Platz 1 der deutschen Charts einstieg, dürften wohl …