mesh - a perfect solution

mesh – a perfect solution (Review und Kritik)

mesh - a perfect solution
mesh - a perfect solution

Endlich – nach drei Jahren halte ich das neue mesh Album „a perfect solution“ in den Händen und lausche voller Neugier den britischen elektronischen Klängen aus meinen Boxen. Schon die ersten Sounds wiegen mich in Sicherheit, dass ich es mit einer vollblütigen mesh-Scheibe zu tun haben werde; so drehe ich beruhigt noch etwas lauter.

Eigentlich kann es ich fast gar nicht erwarten zum zweiten Track „Only Better“ zu gelangen, den man schon im Vorfeld auf der MySpace Site des Duos – Mark Hockings und Rich Silverthorn – genießen durfte; ein Song, welcher den Hörer an Tanzflächenhits, wie „It Scares Me“ oder „Little Missile“ erinnern lässt. Natürlich ohne eine Kopie derselben darzustellen. Allerdings will ich auch den Opener „If We Stay Here“ nicht unerwähnt lassen, der ein wenig düsterer, aber durchaus eingängig und eben mesh-typisch daherkommt.

mesh (Foto: Dirk Eusterbrock)
mesh (Foto: Dirk Eusterbrock)

Der nächste Kracher lässt nicht lange auf sich warten und kommt in der Gestalt des Tracks „Is It So Hard„, der die Ausnahmestimme von Frontmann Mark wieder brillieren lässt – einfach guter Stoff! Schwächen offenbart „a perfect solution“ allerdings überhaupt nicht und präsentiert sich als ausgewogener, eingängiger und vielschichtiger Elektro-Leckerbissen.

Besondere Erwähnung soll hier noch der Song „How Long“ finden, der mit einem absolut „catchy“ Beat den Hörer in seinen Bann zieht. Abgerundet wird das Album durch „A Bitter End„, der allerdings mit seinem treibenden Rhythmus eher dazu einlädt noch viel viel weiter zu hören, als das einen Schlussstrich zu ziehen. Er hat auf jeden Fall das Potenzial, die Tanzflächen der Clubs zu füllen. Ich würde mich freuen den Song live auf der bevorstehenden Tour zu hören.

blutkindFazit:

Die Jungs aus Bristol haben wieder ein absolut rundes und interessantes Album produziert, welches in bester mesh Tradition steht, ohne dabei aber wiederholt zu klingen. Für mich eines der besten Alben der Briten, welches beweist, dass man immer noch gute elektronische Musik produzieren kann, die nicht zu poppig oder weichgespült klingen muss. Absolute Kaufempfehlung!


Trackliste:

  1. If We Stay Here
  2. Only Better
  3. Everything I Made
  4. Is It So Hard
  5. Hold It Together
  6. It’s Gone
  7. How Long
  8. Who Says
  9. Hope. Dreams
  10. Want You
  11. The Bitter End

(9 von 10)
(9 von 10)

Anspieltipps:

Only Better, Is It So Hard,  How Long

Veröffentlichungsdatum:

23.10.2009

mesh MySpace Site

About blutkind

Check Also

Videorelease: Agonoize – The Fall

Depressionen – Dämonentanz in der eigenen Seele. Lautlose Schreie…. verstecktes Weinen… verstummte  Emotionen… Mittlerweile eine …