Morkum.Thu - I
Morkum.Thu - I

Morkum.Thu – I (Review und Kritik)

Morkum.Thu - I
Morkum.Thu - I

Wenn man den wahren Underground unterstützen möchte, kommt man manchmal nicht drumherum Tapes zu rezensieren, die eine so geringe Auflage haben dass wahrscheinlich keiner unserer Leser je in ihren Besitz kommen wird. Morkum.Thu aus Belgien waren so nett uns ihre komplette Diskographie zukommen zu lassen, deren Rezension mit dem ersten Demo „I“ (welches auf lediglich 14 Stück limitiert ist) heute ihren Anfang findet.

Bands mit Rasierklingen im Logo gibt es zu hauf. Dass es zur Zeit Trend ist als Black Metal Band möglichst viele Schnittwunden am Körper zu tragen, brauche ich wohl niemandem zu erzählen. So macht Morkum.Thu, bestehend aus zwei Musikern der belgischen Post-Black Metal Band Dauden, auf mich zunächst einmal einen spektakulär unspektakulären Eindruck. Alles schon einmal dagewesen, alles zum Erbrechen tot-gehört. Und auch wenn die beiden überlangen Stücke mit den schlichten Titeln „I“ und „II“ sicher keinen Preis für Innovation gewinnen, versprühen sie doch auf angenehme Weise einen Charme, der einer eingehenden Rezension würdig ist.

Und wenn es nur daran liegt, dass einem hier nicht das x-te Gitarrenrauschen in Papa´s Garage geboten wird. Natürlich klingt die junge Band ziemlich räudig (welches selbstveröffentlichte Demo klingt schon glattpoliert und ordentlich produziert?). Aber dennoch klar genug um jedes Instrument in den schleppenden Mid-Tempo Stücken gut ausmachen zu können. Das ganze stützt sich überwiegend auf die besonders melodische (wenn auch simple) Gitarrenarbeit und gelegentliche Genre-typische Screams, die mich daran zweifeln lassen, dass es tatsächlich wirkliche Texte zu den einzelnen Stücken gibt. Die Drums klingen hier noch ziemlich echt, was auf dem zweiten Demo „Tranquility of Mind“ schon nicht mehr der Fall ist. Daher ist es mir auch nach eingehender Recherche nicht möglich hier zu sagen ob hier die Konserve trommelt oder einer der beiden Jungs aus dem belgischen Antwerp.

Fazit: Wie ich in der Einleitung schon ansprach, ist die Limitierung der Kassette so gering, dass wohl keiner von euch je ein Exemplar des Tapes in Händen halten wird. Freunde minimalistischem DSBM´s im Stil von Bands wie Herbstregen oder Faulen können sich das Demo aber kostenlos hier ziehen: http://www.mediafire.com/?815vudou1n57nh2. Das macht die Band natürlich noch eine ganze Ecke sympathischer. Wer auf alle Schnörkel und Drumherum verzichten kann und mit einer ganz ordentlichen Gitarrenarbeit zufrieden ist, macht mit Morkum.Thu sicher nicht so viel verkehrt.

Titelliste von „I“

  1. I
  2. II

(5,5/10)
(5,5/10)

Anspieltips:
Kann man komplett hören

Erscheinungstermin:
26.07.2009

http://www.myspace.com/morkumthu

About Zigeunerjunge

Check Also

Stone Sour besser denn je: Hydrograd

Vor 25 Jahren hat Slipknot Frontmann Corey Taylor Stone Sour gegründet. Auch wenn es eine …