The Eternal Afflict – San Diego 2k9 (Review und Kritik)

teacover
The Eternal Afflict - San Diego 2k9

Eine gute Zeit für Nostalgiker. Viele Heroen erleben in dieser Zeit einen neuen Frühling – Von Trad-Goth-Heroen wie Vendemmian, Helium Vola, die sich gerade zurückmelden bis hin zu Electrobands (Depeche Mode, die bald, sehr bald „Sounds of the Universe“ veröffentlichen werden) und härteren Electrobands. Hier in diesem Falle die Ruhrpottler von The Eternal Afflict, die sich mit den Mittelalter-Electro-Pionieren von Qntal zusammengetan haben, um den TEA-Hit „San Diego“ neu zu vertonen und auf das Jahr 2009 zuzuschneiden. Das Lifting tut dem Song, der heute noch in vielen Clubs läuft, sehr gut. Doch das alleine wäre zu wenig. So gibt es noch 4 Remixes und die komplette „Luminographic Agony“-EP remasterte obendrauf.

the-eternal-afflict
The Eternal Afflict

„San Diego 2k9 (Radio Edit)“ eröffnet also und macht tatsächlich etwas aus der extrem geilen Vorlage. Syrahs (Qntal) elfenhafter Gesang passt auf eine eigenartige Weise zu Cyans charakteristischen Shouts. Der Song an sich ist ein hübsch elektronisch und tanzbar gehaltenes Stück Musik, das einen kaum kaltlassen wird, weder in der alten, ebenfalls auf der EP vorhandenen, als auch in der neuen Version, die hier zu hören ist. Tanzbare Beats, eine sich durch den Song ziehende Melancholie und gute Melodien, die die beiden einzigartigen Stimmen Cyans und Syrahs gut unterstützen. Die Remixes von Qntal stellen den mittelalterlichen Aspekt, den Syrah mit hineinbrachte, etwas mehr heraus, Jesus on Extasy machen aus dem Song einen Tanzflächenfüller. Patenbrigade: Wolff reduzieren den Song auf das nötigste, die Altmeister Project Pitchfork hauen eine ganze Schippe Melancholie mehr drauf. Womit der „neue“ Teil der EP abgehandelt werden.

Dieser ist nämlich nicht, wie oben schon gesagt, der einzige Teil der EP. Auch „Luminographic Agony“, die EP, auf der „San Diego“ ursprünglich zu finden war, wurde ja schließlich remastert wiederveröffentlicht. Die geht mit dem sehr EBM-lastigen „Agony, I Like“ schon bereits voll ins Schwarze. Tanzbar, charakteristisch und eine heute sehr willkommene Abwechslung zum Utz-Utz-Technoeinheitsbrei weiß der Song zu überzeugen – Zu „San Diego (The Tragical)“ muss ich nicht mehr viele Worte verlieren. Die Originalversion ist etwas EBM-lastiger, das war es aber auch schon an Unterschieden. Das „Paint it Black“-Cover, im Original von den Rolling Stones, ist gelungen und dürfte ebenfalls für großen Tanzspaß sorgen. „Nirvana“, der wohl untypischste Song der EP, gemahnt an die Neue Deutsche Todeskunst und macht dabei eine sehr gute Figur. Eine schwingende Frauenstimme, die teils rezitativ, teils singend eingesetzt wird, verbreitet eine starke Atmosphäre.  Auf jeden Fall ein Highlight! „Dreams Take Blind Souls“ und „Seventh Culture the Awakening“, das sehr krachig ausgefallen ist, reichen zwar nicht mehr ganz an die vorigen Songs heran, sind aber nicht schlecht.

Fenriz
Fenriz

Fazit:

Ein rundes Paket zum 20. Geburtstag, auch wenn ein Lebenszeichen von The Eternal Afflict immer ein Grund zum Feiern ist. „San Diego“ blüht in neuem Gewand noch super auf, wie es sich für einen unkaputtbaren Klassiker gehört, die Remixes sind gut geworden, wobei der Project-Pitchfork-Remix noch ein bisschen weiter herausragt als alle anderen. Die seit mehr als 10 Jahren nicht mehr erhältliche EP wiederzuveröffentlichen, war eine verdammt gute Idee. Und ich hoffe, dass es bis zum nächsten Lebenszeichen der Band nicht schon wieder ewig dauert. Auf dem WGT werden sie immerhin live spielen. Bezüglich der CD sehe ich keinen Grund, sie sich nicht zu sichern. Gerade für jüngere Generationen sollte es sich lohnen, die mit The Eternal Afflict noch nie in Berührung kamen.

Tracklist:

  1. San Diego 2k9 (Radio Edit)
  2. San Diego 2k9 (Qntal RMX)
  3. San Diego 2k9 (Jesus on Extasy RMX)
  4. San Diego 2k9 (Patenbrigade: Wolf RMX)
  5. San Diego 2k9 (Project Pitchfork RMX)
  6. Agony, I Like
  7. San Diego (The Tragical)
  8. Paint it Black
  9. Nirvana
  10. Dreams Take Blind Souls
  11. Seventh Culture The Awakening

8/10
8/10

Highlights:

– San Diego 2k9 (Radio Edit)
– San Diego 2k9 (Project Pitchfork RMX)
– Agony, I like
– Nirvana

http://www.myspace.com/theeternalafflict

About Fenriz

Check Also

Videorelease: Agonoize – The Fall

Depressionen – Dämonentanz in der eigenen Seele. Lautlose Schreie…. verstecktes Weinen… verstummte  Emotionen… Mittlerweile eine …