TV Tipp: Cat People (Katzenmenschen) am 25.08.2013

cat_people_1982

 

Ab 02:25 Uhr strahlt das ZDF den Kultfilm von Paul Schrader ‚Cat People‘, aus dem Jahr 1982 für alle Schlaflosen aus. Ein ganz großer Vorteil, denn hier gibt es erotischen Edelhorror ganz ohne Werbeunterbrechung. Der Film basiert auf der Geschichte von DeWitt Bodeen aus dem Jahr 1942, der unter der Regie von Jacques Tourneur und in der Hauptrolle mit Simone Simon unter dem gleichen Namen lief.

In dem Remake wurde die Musik von Giorgio Moroder komponiert und der Haupttitel ‚Cat People – Putting out Fire‘ von David Bowie gesungen.

 

Handlung:

Auf den mittlerweile erwachsenen Waisen Paul und Irena Gallier lastet ein Fluch, den sie nur gemeinsam entkommen können. Die jungfräuliche und ahnungslose weiß von diesem Fluch nichts als Letzgeborene und statt sich ihrem, zum Inzest neigenden Bruder anzuvertrauen und zu glauben, verliebt sie sich in den Zoodirektor Oliver Yates, der gemeinsam mit der Polizei Angriffe und Todesfälle untersucht, die vermutlich von Raubtieren stammen und eine rituelle Vermutung zu haben scheinen.

In einer ersten gemeinsamen Nacht mit Oliver in seinem Ferienhaus, spürt Irena den Ruf in ihr und kann diesen nicht richtig zuordnen. Auf der Suche nach ihrem verschwundenen Bruder, nimmt sie einen Job im Zoo als Souvenirverkäuferin an und wird Zeugin eines dramtaischen Angriffs eines neu aufgenommenen schwarzen Leoparden an einen Tierpfleger, der in Folge des Angriffs verstirbt und das Raubtier entläuft.

Es ist ihr Bruder Paul, der Irena wiederfindet und sie zu einem inzestuösen Verhältnis versucht zu verleiten, was diese jedoch ablehnt und Paul den Tod durch die ehemaligen Geliebte des Zoodirektors findet.

Auf ihrer Flucht vor dem ganzen Horror, offenbart sich im Traum der uralte Fluch über die Familie Gallier und Irena stellt fest, dass sie nicht vor sich selbst weglaufen kann und kehrt zu Oliver zurück. Trotz der innigen Liebe füreinander, entkommt auch Irena dem Fluch nicht und entscheidet sich, nach einer Nacht voller Grauen, für die für sie einzige Lösung, um Oliver nah zu sein.

 

Jacques Tourneur setzte 1942 auf spannungsgeladene Musik und das Spiel mit Licht und Schatten, dass der eigentliche Fluch die Phantasie des Zuschauers ankurbelt. Paul Schader setzt hingegen auf die direkte Show des Zeigens und spielt mit dem unerwarteten Zuschauer. Wenn dieser eine sexuelle Szene erwarten würde, findet man sich inmitten des Horrors und Blut; erwartet man jedoch eine Horrorszene, wird mit der Sexualität gespielt. Beeindrucken setzt der Regisseur, mit der damaligen Technik, die Verwandlung eines Menschen um, an dem er den Zuschauer teilhaben lässt und setzte einen Meilenstein, gemeinsam mit den Make-Up Artisten und Special Effects. Auch wenn der Film im Jahr 1982 eher als Kassengift zu unrecht galt, hat er heute bereits Kultstatus erlangt, schon alleine durch die phantastische Umsetzung der Gestaltwanderer und die Transformationen. Die Hauptdarsteller geben hier ihr ganzes Können zum Besten. Der Brite Malcolm McDowell, den viele aus dem Film ‚Caligula‘ kennen, trumpft hier mit dem wieder Bild des religiösen Wahnsinnigen auf, obwohl sein Wahnsinn nur Angst ist. Schon fast beklemmend, wie er seine Schwester bedrängt, mit ihm gemeinsam den Fluch aufzulösen. Auf der anderen Seite steht eine perfekte Nastassja Kinski, die im ‚Tatort – Reifezeugnis‘ ihr Debüt als eiskalte Mörderin und Lolita gab und 1982 besonders die jungen Mädchen erschütterte, da sie sich mit neuer Kurzhaarfrisur präsentierte,  spielt hier die scheue, fast zerbrechliche Jungfrau, die gar nicht weiß, wie ihr geschieht. Phasenweise hat man ein starkes Mitgefühl mit ihr, wie sie verzweifelt in einer Welt umherirrt, auf der Suche nach sich selbst und ihrer Sexualität und den Wunsch, geliebt zu werden.

Der ganze Film wird mit berohlicher Synthy-Musik von dem Meister der Kinomusik, Giorgio Moroder, untermalt.

Auf jeden Fall ein Muss für den geneigten Fan des gepflegten Horrors um einen alten Kult, der zum Fluch für die Betroffenen wurde und sich über die Jahrhunderte erstreckt und von Generation zu Generation weitergegeben wurde.

Titel: Katzenmenschen (Cat People)
Genre: Erotik-Fantasy-Horror
Produktion: USA 1982
Vertrieb: Universal Pictures
Länge: 118 Minuten
FSK: 16 Jahre
Regie: Paul Schrader
Besetzung:
Nastassja Kinski
Malcolm McDowell
John Heard
Annette O’Toole
Ed Begley junior

About Marcel Saint Julien

Check Also

Galerie: Indiebase Festival – 44 Leningrad // Megaton

44 Leningrad   Megaton