Black Metal und nichts als Black Metal – Deathrows „The Eerie Sound Of The Slow Awakening“ (Albumrezension)

deathrow_the-eerie-sound-of-the-slow-awakeningDeathrow ist ein Soloprojekt des italienischen Underground-Künstlers „Thorns“ und mit „The Eerie Sound Of The Slow Awakening“ präsentiert der kompromisslose Black Metaller uns hier sein viertes Album.

Der Anspruch, den Thorns mit „Deathrow“ an sich selbst stellt, ist Old School Black Metal zu machen, ohne Rücksicht auf Verluste oder die Meinung anderer – und das gelingt ihm auch.

Gleich im ersten Song nach dem Intro, „The Sentinel“ zeigt er, worauf es ihm ankommt: Rotziger Sound, kein Geplänkel, vielseitiger gutturaler Gesang, brutales Geknüppel.

Dieser Stil mit einem inflationären Gebrauch von Blastbeats setzt sich auch in den folgenden Stücken durch, Abwechslung findet man nur wenig.

Die kommt dann erst mit „The Illusion Of Control“, einer langsamen, getragen, depressiven Nummer.

Auch in „Lost In Grey“ zeigt er Gefühl für melancholische Gitarrenklänge jenseits des Knüppelmetal und erzeugt eine psychedelische Atmosphäre, die ein wenig an den Stil von Immortal erinnert. dieses Stück ist wie ein langsames, seichtes, instrumentales Interlude.

„Worms And Silence“ ist wieder ein wenig aggressiver, aber ebenso geradlinig wie die Stücke davor auch. Old School eben – simpel und unverschnörkelt.

In „One Moment“ wird dann doch noch ein wenig Finesse gezeigt mit ein paar mehr Rhythmuswechseln und abwechslungsreicherer Komposition.

Fazit:

Der Anspruch wird, wie gesagt, bedient. Es ist etwas für Fans des Genres… Wer allerdings meint, richtig trver Black Metal müsse klingen, als wenn ein Laster voller Schweine in einen Laster voller Blechkannen scheppert, ist hier fehl am Platze, dafür ist die Musik zu gut^^ Vom objektiven musikalischen Anspruch her ein Mittelding.

Das Album könnt ihr euch bei Amazon herunterladen: [asa]B00KA9ARCC[/asa]

Tracklist:

1. A Fallen Empire Of Flesh (Intro)
2. The Sentinel
3. Old Bones
4. He, The Destroyer
5. The Illusion Of Control
6. Dying In The Cold
7. Lost In The Grey
8. Worms And Silence
9. One Moment
10. Il Sangue Nero (Outro)

About Mustaveri

Alter: 28 Beruf: Übersetzerin (freiberuflich) Lieblingmusik: Metal (Death, Dark, Black, Thrash, Symphonic, Gothic) Hobbys: Musik, Sport, Schreiben, Kunst, Kochen

Check Also

Stone Sour besser denn je: Hydrograd

Vor 25 Jahren hat Slipknot Frontmann Corey Taylor Stone Sour gegründet. Auch wenn es eine …