Eyes Shut Tight

Eyes Shut Tight – Banished from Paradise

Die Alternativ/Industrial-Band Eyes Shut Tight wurde  2007 um Sänger Dirk W. Trashedsoul gegründet. 2012 formierten sie sich schließlich in der jetzigen Besetzung als Quartett. Est brachte bisher  2 Alben heraus:  Secret Destroyer (2010) und Fairground Zero (2011). Für die neue CD, Banished from Paradise haben sich Est 3 Jahre Zeit gelassen.

Die ersten zwei Alben wurden von den Reviewern sehr widersprüchlich aufgenommen. Die Kritik setzte zum einen an der Stimme und der Aussprache von Sänger Dirk Trashedsoul an, weiterhin wurde bemängelt, die Songs wären nur schlechte Kopien der angeblichen Vorbilder Manson, Korn, Rammstein. Meine Meinung dazu: „Musik“ muss nicht jedem gefallen, wenn das passiert,  ist irgendwas falsch. Eine Kritik sollte jedoch immer fair sein.

Eyes Shut Tight - Banished from Paradise

Est hat sich mit Banished from Paradise neu erfunden, ohne jedoch seine Wurzeln zu verleugnen. Dieses Album ist wirklich durchgängig hörbar und doch ist jeder Song einzigartig. Im Vergleich zu den vorherigen Alben ist es viel melodischer, abwechslungsreicher, weniger hart. Die Stimme von Sänger Dirk hat deutlich an Ausdrucksstärke und Variationen gewonnen. Er benutzt seine Stimme wie ein Instrument. Der Sound aggressiv und gleichzeitig melancholisch. Die Texte finster, böse, aber auch beschwörend. Und gerade bei den Texten lohnt es sich, genau hinzuhören.

Ich hoffe für Sänger Dirk, dass er nicht wirklich so verzweifelt ist, wie er es in den Songs sehr glaubhaft rüberbringt. Ich will in Zukunft noch einiges von ihm hören.

Dirk Trashedsoul:
„Als wir mit dem Schreiben der Songs zu Banished From Paradise angefangen haben, hätte ich nie geahnt, wie weit ich damit gehen würde. Wer mich kennen lernen will, soll dieses Album hören, wer uns erleben will, soll zu unseren Konzerten kommen. Wir freuen uns schon riesig 2015 die Früchte unserer harten Arbeit live präsentieren zu dürfen!“

Anspieltipps:

Der erste Song On my Way beginnt rockig, in der Mitte dann ein Wechsel im Rhythmus, mit fast beschwörendem, wiederholendem Sprechgesang „Find my way back to myself“.

Rain ist als Video schon am 07.04 erschienen, unbedingt anhören und anschauen(!). Dirk Trashedsoul trägt in diesem Video ein T-Shirt mit bekannten Aufdruck (den auch das Album „ziert“) „Parental Advisory“. Was will er uns damit sagen?

Mein absoluter Lieblinssong auf dem Album: All my Sins. Beginnt langsam, drum-betont, dann setzt die Stimme ein, steigert sich von Refrain zu Refrain „All my sins are waiting for me“. Bei diesem dann doch noch sehr rockigem Song finde ich die Stimme von Dirk Trashedsoul absolut ausdrucksstark und faszinierend.

Und natürlich der Namensgeber des Albums Banished from Paradise, ein rockiges Stück mit dem Refrain:
„We are born in the underworld, never see the light inside, we are banished from paradise, born to fall, never rise.“

You stay alone ist ein einziger Aufschrei, die Stimme flüsternd, stöhnend voller Verzweiflung, dann im Refrain druckvoll, stark.

Fazit: absolute Kaufempfehlung, Banished from Paradise wird immer besser, je öfter man sie anhört.

Releasedatum 28.11.2014
– On my Way
– Rain
– Wait
– You live through me
– All my sins
– Open mind
– Dive
– Banished from paradise
– You stay alone
– Intensity of pain

Eyes Shut Tight sind:
Dirk W. Trashedsoul – Vocals
John Smith – Guitar
Kai Hülskamp – Bass
Yannik Mouton – Drums

About Erika Rossi

Check Also

Welle: Erdball auf großer „Vespa 50N Special“ Tour 2017

Erstmals trat die Band 1990 unter dem Namen Honigmond, welcher später zu Feindsender64.3 geändert wurde, …