Funeral For A Friend - Welcome Home Armageddon

Funeral For A Friend – Welcome Home Armageddon (Review und Kritik)

Funeral For A Friend - Welcome Home Armageddon

Gerade mal gute 3 Monate ist es her das Funeral For A Friend ihre EP „The Young and Defenceless“ raus gebracht und bei mir sehr viel Lob geerntet haben. Waren Sie dort doch um einiges härter und düsterer zu Werke gegangen als auf den letzten Outputs. Umso gespannter war ich als ich Welcome Home Armageddon vor mir hatte. Können Sie meine Erwartungen erfüllen? Nicht lange gezögert, losgehört:

Nach kurzem Intro (The Sight of Brightness) starten FFAF mit Old Hymns der eigentlich alle typischen Zutaten der 5 Waliser enthält. Schnelle Drums und wildes Gitarren-Tapping treffen auf cleane Vocals die gänzlich auf Shouts verzichten. Front Row Seats to the End of the World punktet mit ner coolen Bassline von Neuling Richard Boucher und mehr Druck als der Opener. Die erste Single-Auskopplung Sixteen ist auf jeden fall als solche gut gewählt. Bleibt gut im Ohr, super Melodie und zu jeder Sekunde 110% Funeral for a Friend. Aftertaste wird wohl sowas wie der neue Mitmach-Song der Band werden. Cooles Riffing und Mitgröhl-Passagen, Mosher und Sänger werden bei diesem Song ihren Part zugleichermaßen finden.

Ich hab eigentlich bis hier nichts zu beanstanden aber die dank der EP erwartete Härte blieb bis hier nahezu aus.  Spinning over the Island kann da zumindest etwas Abhilfe verschaffen und kommt mit einer fetten, druckvollen Strophe daher. Man Alive ist in meinen Augen der Tiefpunkt des Albums. Zwar treibend aber alles wirkt auf mich nicht wirklich zueinander passend. Owls (Are Watching) folgt, nicht schlecht aber nicht besonders erwähnenswert. Dem Refrain fehlt es einfach an Emotionen die dieser Song anscheinend vermitteln sollte. Damned if you do, Dead if you dont sollte dem aufmerksamen FFAF-Hörer von The Young and Defenceless bekannt sein. Ordentlich Tempo, fette Vocals. Danach wird dann aber wieder Fahrt raus genommen. Was ich aber nicht Negativ werten würde weil Medicated als (vorsichtig genannt) Powerballade echt super funktioniert. Wem das aber wieder zu wenig Vollgas war wird darauf mit Broken Foundation bestens bedient. Double-Bass-Gewitter, treibendes Riffing und sehr fette Breaks. Abschluss- und Titelrack Welcome Home Armageddon bietet nochmal alles was das Album bot in knapp 5:30 zusammengefasst: Mal schnell und treibend, mal ruhig. Nichts besonderes aber nett anzuhören.

Fazit: Erwartungen erfüllt? Eher nicht. Die Glanzpunkte dieses Album sind die Songs wie Aftertaste und Broken Foundation die mit fetten Breaks und einer ganzen Schippe Härte die Gehörgänge schmeicheln. Leider kommt diese Härte nur viel zu selten zum Einsatz. Trotzdem patzt man auf diesem Album zu keiner Zeit und im Allgemeinen hält man mit Welcome Home Armageddon ein gutes, FFAF-Typisches Album in den Händen.

Titelliste von „Welcome Home Armageddon“:

1. This Side Of Brightness 0:44
2. Old Hymns 2:32
3. Front Row Seats To The End Of The World 3:30
4. Sixteen 2:50
5. Aftertaste 3:37
6. Spinning Over The Island 5:03
7. Man Alive 2:49
8. Owls (Are Watching) 3:32
9. Damned If You Do, Dead If You Don’t 3:29
10. Medicated 3:36
11. Broken Foundation 3:29
12. Welcome Home Armageddon 5:25
( 7 / 10 )
Anspieltips:
> Front Row Seats to the End of the World
> Aftertaste
> Broken Foundation

Erscheinungstermin:
11.03.2011

About Prophet

Hallo Welt :D Ich bin der Sascha und komme aus dem Herzen des Emslandes, Meppen! Ich freu mich Teiler der Schwarzen News zu sein da Musik schon immer (besonders Rock/Metal) mein Leben begleitet hab. Seit 2008 bin ich selber Schlagzeuger einer kleinen Lingener Nu-Metal/Alternative-Metal-Band. Musikalische Vorlieben sind eigentlich Underground-Nu-Metal der frühren Jahrtausendwende (Simon Says, The Blank Theory u.v.m) aber auch sämtliche Core-Richtungen (bevorzugt Metalcore ala Texas in July oder The Sorrow) und Alternative-Rock (Alter Bridge, 3 Doors Down etc.) sind in meiner Plattensammlung zu finden. Wenn noch fragen da sind....Immer man her damit!!!! ;) Als dann, Auf ein baldiges! ;)

Check Also

Stone Sour besser denn je: Hydrograd

Vor 25 Jahren hat Slipknot Frontmann Corey Taylor Stone Sour gegründet. Auch wenn es eine …