Omega Lithium – Dreams in Formaline (Review und Kritik)

omegacover
Omega Lithium - Dreams In Formaline

Es gestaltet sich nicht immer einfach sich als Newcomer Act zu behaupten, in dieser Position befinden sich derzeit auch Omega Lithium aus Kroatien die nun mit diesem Debüt Album der Welt beweisen wollen, das auch in kleinen Orten dieser Welt mächtig laute Musik gemacht wird. Vier talentierte Musiker mischen einen interessanten Cocktail zusammen, der sich nicht nur im Bandnamen widerspiegelt, angeführt vom letzten Buchstaben im griechischen Alphabet, dem Omega fügt sich noch das chemische Element Lithium hinzu, welches zu schweren Verätzungen und Verbrennungen führen kann. In der Medizin wird z. B. Lithiumsalz zur Bekämpfung von Manien und Depressionen eingesetzt, man könnte also von einem chemisch musikalischen Bündnis reden.


omegaband
Omega Lithium

Stilistisch vermischen die Musiker Elemente aus den Genres Industrial, Gothic und Metal, so erinnert der Sound stellenweise ein wenig an „Lacuna Coil“ oder den aktuellen „Dope Stars Inc.“,was nicht zuletzt an der Beteiligung von Produzent Victor Love (Dope Stars Inc., Epochate) liegen dürfte, der gemeinsam mit Omega Lithium in den römischen Subsound Studios am Sound geschraubt hat. Dennoch soll die Musik von Omega Lithium in keinster Weise eine Interpretation anderer Bands dieses Genres darstellen, sondern soll sich eigenständig absetzen. Als Aushängeschild der Formation fungiert die erst 19jährige Sängerin Mya Mortenssen, die gemeinsam mit ihren Kollegen Gitarrist/ Hauptsongwriter Malice Rime, Bassist/Texter Zoltan Harpax und Schlagzeuger Torsten Nihill für eine düstere musikalische Atmosphäre sorgt.

Konzentrieren wir uns nun auf das Wesentliche, und widmen uns dem Debüt Album „Dreams In Formaline“ zu, anstatt nun auf jeden einzelnen Track einzugehen, versuche ich bei diesem Werk die Kompaktheit zu umschreiben. Fangen wir beim Sound mal an, das 11.Track starke Werk weiß durch eine durchgehende melodiöse Linienführung schon zu begeistern, doch bereits mit „My Haunted Self“ wird einem bewusst, das es hier größtenteils eben nur diese Melodien sind die versuchen einen in ihren Bann zu ziehen. Die Gitarrenriffs wurden schlicht konzipiert, sie wirken zwar rhythmisch Hart, dennoch fehlt es mir einfach an ein bisschen kreative Abwechselung, welche sich über die Spielzeit dieses Albums verteilt.

omegaband2
Omega Lithium

Zudem wäre der Stil stellenweise ehr im Symphonic Metal Bereich anzusiedeln, der mit einem Hauch Gothic Atmosphäre versetzt wurde, um eine düstere Stimmung zu schaffen. Mein Resümee, leider ähneln die Stücke sich zu sehr in ihrer Aufbauweise, zu bemängeln wäre auch der teilweise monoton klingende Gesang der fast durchgehend immer in der gleichen Tonlage vorgetragen wird. Ich möchte dieser Band ein hörbares Potenzial nicht absprechen, sie verfügen über ein gutes Grundgerüst aus melodischen Klängen, doch sollte auch gerade bei der Rhythmus Gitarre auf abwechselungsreichere Aspekte gesetzt werden, sowie beim Gesang auf mehr harmonische Highlights und dem Spiel mit verschiedenen Tonlagen geachtet werden.



seelenfaenger_sn
Seelenfänger

Fazit: Gerade am Anfang ihrer Karriere machen viele Bands den Fehler und verlassen sich bei der richtigen Soundabstimmung zu sehr auf Meinung anderer, die der Überzeugung sind, das beste Erfolgskonzept zu kennen. Dabei verliert sich nur all zu oft der eigene Sound, die eigene Individualität, denn wie heißt es so schön zu viele Köche verderben den Brei. Dreams in Formaline ist kein schlechtes Album, jedoch weißt jeder Track eine ähnliche Struktur auf, es fehlen gerade Stücke, die sich eigenständig absetzen und so beim Hörer hängen bleiben. Man sucht zudem vergeblich nach mitreißenden Refrains, aber die Geschmäcker der Musiklandschaft sind zum Glück breit gefächert, so das dieses Werk auch eine gewisse Basis erreichen wird.

Tracklist:
01.Infest
02.Stigmata
03.My Haunted Self
04.Dreams In Formaline
05.Andromeda
06.Nebula
07.Snow Red
08.Hollow March
09.Factor:Misery
10.Angel’s Holocaust
11.Point Blank

wertung55
5,5 / 10

Anspieltipp:

-Infest
-My Haunted Self
-Hollow March

: 18.09.09

Omega Lithium Homepage
Omega Lithium bei MySpace

About Seelenfaenger

Bin 33 Jahre alt,verheiratet und komme aus Bochum. Ich bin ein Musikbegeisterter Mensch und gehe gerne auf Konzerte,eine meiner weiteren Leidenschaften sind gute Fime und das Hobbymäßige arbeiten mit Photoshop.

Check Also

Rezension: Pulse – Adjusting The Space

Wir schreiben das Jahr 2140, unsere Erde ist dem Untergang nahe. Fremde Wesen aus fernen …