Oberer Totpunkt - 10 grad vor OT

::OT:: Oberer Totpunkt – 10 GRAD VOR OT (Review und Kritik)

Oberer Totpunkt - 10 grad vor OT
Oberer Totpunkt - 10 grad vor OT

::OT:: Oberer Totpunkt – 10 GRAD VOR OT

„Ich habe die Unschuld kotzen sehen“- Geschichten, wie sie das Leben schreibt,
Geschichten, über „die man nicht redet“- Gedanken, die keiner hören will.

„Die ganz normale Realität zwischen Alltagswahnsinn und Neurose“, wie sie selbst sagen.

Die Band „Oberer Totpunkt“ schafft es mit ihrem Debütalbum „10 Grad vor OT“
die Brücke zwischen der Musik und diesen Gedanken zu schlagen.

Stücke wie „Scharlachroter Schnee“ oder „Fugu“ lassen einem kalte Schauer über den Rücken laufen, während Songs wie „Furcht“ einem eine erschreckende Selbstreflexion des eigenen Seins bieten.

Aufgrund der sich wiederholenden Thematiken und der beim Hörer schnell nachlassenden Konzentration ist das Album nicht als „Feten-„, geschweige denn „Hintergrund-“ Musik zu missbrauchen, was aber auch nicht als definiertes Ziel dieses Musikstils gilt.

Wer zuhören, sich in einigen Songs wiedererkennen mag und Musik nicht als Randerscheinung des eigenen, grauen Alltags sieht, dem sei dieses Album wärmstens ans Herz gelegt.

Insgesamt beglücken uns die Mitglieder der Band, Bettina Bormann und Michael Krüger mit folgenden 10 Songs der Gattung „Spoken Word Elektro“:

Marc "Tafki" Giesmann

Fazit: Interessant, aber schwer zu bewerten. Musikalisch würde ich dieses Werk keinesfalls als einen Meilenstein betrachten- einseitig, und purer Elektro eben. Trotzdem verdient diese CD einen, wenn nicht mehrere Blicke: Sie ist weder „mainstream“, noch langweilig und bietet dem aufmerksamen Hörer garantiert den einen oder anderen Gedankenanstoß. Freunde von lyrischen, lebens- und gesellschaftskritischen Ergüssen werden ihre Freude daran finden können, während „Otto-Normal-Hörer“ lieber die Finger von diesem Werk lassen sollten. Ich vergebe 6.5 Punkte für dieses durchaus interessante Gesamtwerk.

Tafki für: www.dark-news.de

Trackliste von 10 Grad vor OT

  1. Du und ich (3:18)
  2. Alptraum (7:35)
  3. Schein (3:54)
  4. Furch (5:44)
  5. Fugu (4:31)
  6. (Für eine) Handvoll Haare (8:41)
  7. Scharlachroter Schnee (5:52)
  8. Schweigen (4:42)
  9. Buffet (2:41)
  10. Narkotisiert (7:27)

( 6,5 / 10 )
( 6,5 / 10 )

Veröffentlichung: Bereits veröffentlicht

Offizielle Website: http://www.totpunkt.com/

MySpace: http://www.myspace.com/totpunkt

About >puregatory<

Ich bin ein Mensch für den Musik eine wichtige Rolle im Leben spielt.... wie heisst es so schön ... da wo Worte nicht mehr weiter wissen, setzt die Musik ein .. da ist was wahres dran. Ich schreibe gerne , lese, fotographiere. Schreibe selber Gedichte und Songtexte für diverse Künstler. Sich weiter zu entwickeln finde ich sehr wichtig , denn ich bin der Meinung still zu stehen macht einen auf Dauer krank. Wer irgendwelche Fragen an mich hat, kann mich gerne kontaktieren.

Check Also

Galerie: Wave-Gotik-Treffen Tag 4 Eisfabrik // Funker Vogt

Eisfabrik     Funker Vogt  

  • amaralia

    weird stuff. ich bin faszieniert von der seltsamen musik-sprach kombination – habe ot bei welle erdball und radio schwarze welle gehört und gefunden und gekauft.
    Schoene Mukke! die cd und Musik klingt sehr fett!!! Grandiose Texte: die schwarzen lyrics dürften (langsam) in der szene bekannt sein. ein aussergewöhnliches album.