Pickmans Modell

Gruselkabinett – Pickmans Modell (Review und Kritik)

Pickmans Modell

Die Serie Gruselkabinett vertont sehr atmosphärisch gruselromantische klassische Romane.

Berühmte Sprecher aus Fernseh-, Film- und Theaterwelt bereichern das Hörvergnügen ungemein, und sorgen für eine sehr bildhafte Vorstellung dessen, was man hört.

Zur Handlung:

Der exzentrische Maler Richard Upton Pickman (gesprochen von Sascha Rotermund) läd seinen Bekannten und Bewunderer Henry Thurber (gesprochen von Dietmar Wunder) zu einem abgelegenen Haus im Northend ein, um dort ihm seine Inspiration und seine morbide Vorliebe für die Kunst zu offenbaren.

Was Henry anfänglich für eine großartige Gelegenheit hält, einen Blick in die Abgründe zu werfen, die Pickman inspiriert, enttarnt sich bald als ein Horrortrip, den Henry nachhaltig mit Ängsten zu bezahlen hat. Um sich jemandem anzuvertrauen bittet Hernry seinen Freund Eliot Granger, seine Geschichte anzuhören.

Der neue Teil, Pickmans Modell, fängt wie eine Weiterführung des Orginalromans von H.P. Lovecraft an. Aus einer einseitigen Schilderung (des Orginalromans) wurde eine lebhafte Geschichte des Erzählten. Wer die Kurzgeschichte Lovecrafts kennt, kann sehr gut Vergleiche zum Original ziehen, und doch ist die Hörspielumsetzung wesentlich vielfältiger und bunter geraten, büßt jedoch nichts von ihrem klassischen Charme ein.

Einige Elemente der Geschichte, die nur mit 2-3 Sätzen erwähnt wurden, sind hier sehr bildhaft und hintergründich verzeichnet.

(7 von 10)

About Cebesty

Seid 18 Jahren gothe, Hörspiel und hörbuchliebhaber. Romantiker systemkritiker, vielleicht etwas altmodisch und exzentrisch.

Check Also

Rezension: Voyou – Houseman // Infacted Records

Wir schreiben das Jahr 1987 – die Discotheken in Frankfurt und Umgebung werden von einem …