Review: Global Scum – Hell is Home

Global Scum, das tiroler Solo-Projekt von Manuel Harlander, veröffentlichte am 22.12.2017 sein erstes Album.

Manuel Harlander beweist bei Hell is Home nicht nur sein Talent an Gitarre und Gesang, sondern auch, dass ein One-Man-Projekt durchaus sehr gut funktionieren kann. Er übernimmt in seinem neuen Projekt jede Position, sowohl Vocals, als auch alle Instrumente.

Hell Is Home lässt einen mit seinen schnellen Takten und  sehr tanzbaren Rhythmen nicht still sitzen. Kaum hört man die Musik, hat man Kopfkino – Moshpit – Rein ins Getümmel und  ausgepowert.

Die Texte sind sowohl in Englisch als auch in Deutsch und sprechen aktuelle Thematiken an, in die sich jeder reinversetzen kann, mit denen jeder täglich konfrontiert wird.

Eine Kampfansage an den Terrorismus,  eine Abrechnung mit den Repressionen, die das Leben mit sich bringt.

Sowohl musikalisch, als auch textlich hat Manuel Harlander ein solides Album auf die Beine gestellt, was zugleich aber auch neugierig auf mehr macht.

Fazit: Global Scum hat definitiv ein sehr hohes Potential.Hell is Home ist ein Paradebeispiel dafür, dass screamender Metal nicht nur hart und böse sein muss, sondern auch das Blut in Wallungen bringt und zum Tanzen animiert.

Tracklist:

1. Betrayed

2. Life in Chains

3. Disappointed Life

4. When Water turns to Blood

5. Amok

6. Global Scum

7. Treacherous Assault

8. Falling Terror

9. Innerlich faulend

10. Can’t Change the Fate

 

Global Scum Website

Global Scum Facebook

Global Scum Youtube

About Lea Wieseler

Check Also

Rezension: Funker Vogt – Feel The Pain

Never touch a running system – altbewährt, aber nicht immer das Optimum. Vor allem in …