Rezension: Florian Grey – Ritus

Musik die berührt, die bis tief in deine Seele vordringt. Du schließt die Augen und bist in einer anderen Welt, magisch umgeben dich die Worte, umhüllen dich die Töne. Trotz härteren Beats besänftigt dich die Stimme, die Atmosphäre der Musik und du willst tanzen. Dich  im Rausch der puren Musik bewegen. Alles aus dir raus lassen. 

 

Florian Grey schafft es  immer wieder, das Publikum und die Hörer in seinen Bann zu ziehen. Einige Zeit ist nun vergangen seit dem letzten Release. Zeit für Veränderung, für Fortschritt.  Und genau  dies zeigt uns Florian auf seinem heute erscheinenden Album Ritus.

Der Silberling präsentiert sich uns  härter, rockiger  als die bisherigen Veröffentlichungen, dennoch hat er seine emotionale Seite perfekt zum Ausdruck gebracht.  Seine Stimme kommt  besser denn je zur Geltung.

12 Tracks vollgepackt mit musikalischer Leidenschaft,  teils düsterem Dark Rock Sound, perfekten Harmonien, bewegenden Texten und einem grandiosen Zusammenspiel der Musiker. Man spürt die emotionale Berg- und Talfahrt und wird mitgerissen, auf eine Reise durch die Welt von Ritus. Nicht nur musikalisch und textlich bietet uns das Album viel positives neues, sondern auch vom Artwork.

Das Album ist ein großer Schritt nach vorne und sollte in keiner Musiksammlung fehlen.

 

Fazit: Florian Grey arbeitet hart an sich, kein stillstand, neue Inspiration und Einflüsse verarbeitend, setzt er sich selbst keine Grenzen. Und genau diese musikalische Freiheit spürt man in dem kompletten Album.  Definitiv eins der besten Alben, die unsere Szene zu bieten hat.

Chapeau!!! Gratulation zu dem absolut gelungenen Album!

 

 

 

Tracklist

01.  Bluecifer (We Out Here)
02. Until we go down
03. Bereft
04. My Babylon
05. Growing Colder
06. Glimmer (Save Me)
07. Relief feat. VDIVA
08. Paraphrase  (Instrumental)
09. The Unknown Pleasure
10. A Cold Days Night
11. Blood In A Shell
12. Catharsis  (Closing Ceremony)

 

Natürlich dürft ihr Florian Grey live nicht verpassen als Support von

Stoneman

Geil und elektrisch – Tour:

12.09.  Frankfurt/Main (Nachtleben)
13.09.  Nürnberg (Cult)
14.09.  Erfurt (From Hell)
15.09.  Stuttgart (Club Zentral)
16.09.  Mannheim (7er Club)

Member:

Florian Grey (Gesang)
Von Marengo (Gitarre)
Simon Zlotos (Keyboard & Bass)
Yannik „Rage“ Bockelmann (Schlagzeug)

About >puregatory<

Ich bin ein Mensch für den Musik eine wichtige Rolle im Leben spielt.... wie heisst es so schön ... da wo Worte nicht mehr weiter wissen, setzt die Musik ein .. da ist was wahres dran. Ich schreibe gerne , lese, fotographiere. Schreibe selber Gedichte und Songtexte für diverse Künstler. Sich weiter zu entwickeln finde ich sehr wichtig , denn ich bin der Meinung still zu stehen macht einen auf Dauer krank. Wer irgendwelche Fragen an mich hat, kann mich gerne kontaktieren.

Check Also

NCN13 - Nocturnal Culture Night 2018

Preview: NCN 13 – Nocturnal Culture Night 2018

Auf nach Deutzen! Denn vom 7. bis 9. September 2018 findet dort im Kulturpark zum …