Rezension: Plage – Den Kristne Stank

Was für ein Schlag in die Fresse, Old School Black Metal at it’s Best liefern die Jungs von Plage mit Ihrem Debüt hier ab.

a0069125686_16

 

Kneif mich mal einer, was für ein Brett. Wer auf schönen alten Black Metal Marke Darkthrone oder alte Immortal steht wird hier bestens bedient.

Roh und Dunkel, wie man es von einem guten Black Metal Album erwartet ballern die 8 songs durch meine Boxen und dann wird mir bewusst, dass es sich um  das  Debüt der Jungs aus Lübeck und Kopenhagen handelt. Da könnte uns noch so einiges ins Haus stehen. Hammer!

Wenn ihr euren Black Metal roh und grausam wollt, dann seit ihr hier mehr wie richtig. Dieses Album hat alle klassischen Sounds und Styles des Genres, drückt aber dem Album seinen eigenen Stempel auf.

Die Scheibe knallt ohne Ende und es entfaltet seine pure Naturgewalt nach jedem Durchlauf immer mehr. Allein was Vrede mit seinen Stimmbändern veranstaltet ist der blanke Hass. Anspieltipps würden dem Album Den Kristne Stank nicht gerecht werden, weil es einfach von vorn bis hinten geil ist. Oft hab ich bei Black Metal das Gefühl das es schnell monoton wird. Hier nicht!!! Ziel erreicht würde ich sagen.

Hoffentlich erntet die Band auch den Lohn für ihre Mühen denn dieses teil knallt wirklich rein, i fucking love it. kaufen Leute.

 

Fazit: Wer auf richtig guten Black Metal steht darf, nein, muss hier zugreifen. ich persönlich bin schwer begeistert. Bin gespannt was da noch so kommt. Well done. Respekt

 

 

Tracklist:
01. En hedensk kriger
02. Your Gods Fall
03. Chained by Flesh
04. I Am Death
05. Den kannibalske hærskare
06. Den kristne stank
07. Ihjelslår
08. Himlen til blods

 

Lineup:

Vrede- Vocals

Exord- Guitars

Blizzard- Drums

Zorn- Bass

About Satyr

hi, bin marcus, komm aus nordeutschland, nähe holländische grenze, geschieden, eine tochter. die hard death und blackmetaller seit 25 jahren und für jeden scheiss zu haben auch über 40 noch. muhahahhahaa

Check Also

Machine Head – Catharsis

Wenn Robb Flynn und seine Mannen ein neues Album ankündigen, wachsen die Erwartungen der Fans …