Rezension: Running Wild -Rapid Foray

Die Metalpiraten von “Running Wild” segeln bereits seit 1984 unter der schwarzen Flagge. Unvergessliche Alben gehen auf das Konto der Freibeuter. Nun ist man mit neuen Tracks wieder an Bord und bereit die Metalszene einmal mehr zu kapern.


Welches Motto würden sich Piraten wohl selbst verleihen? „Running Wild“ reichen mit „Black Skies, Red Flag“ ihren eigenen Vorschlag ein. Eine powergeladene Hymne, die wie eine Kanonenkugel aus den Boxen knallt. Klassischer Metal, den man so schnell nicht vergisst. Schnell geht es auch im Anschluss mit „Warmongers“ weiter. Bei diesem Refrain muss man einfach mitsingen. Ein unglaublich melodisches Stück, das hoffentlich den Weg auf die Live-Setlist finden wird. Der martialische Titeltrack „Rapid Foray“ überrascht durch seine verspielte Leichtigkeit. Ein wahrer Diamant auf dieser CD. Deutlich getragener zeigt sich „By The Blood In Your Heart“. Mit mehrstimmigen Gesang kann diese Nummer sicher nicht nur überzeugte Seeleute überzeugen. Der perfekte Soundtrack, um einen Hafen einzunehmen. Es folgen True Metal Tracks, wie „Black Bart“ oder das harte „Hellestrified. Hier zeigt sich einmal mehr die Klasse von „Running Wild“. Ausgefuchst und unvorhersehbar, wie das Wetter auf hoher See präsentiert sich hier die Band.

Mit „Into the West“ macht die piraten-Crew einen kleinen Abstecher auf der Suche nach neuen Schätzen. Hohes Tempo und satte Gitarren veredeln diesen Song und erschaffen ein Gefühl der Leichtigkeit. Wer hier kein Fernweh bekommt, dem ist auch nicht mehr zu helfen. Das Album geht mit dem Epos „Last Of The Mohicans“ dem Ende entgegen. Auf 11:11 Minuten zeigen die Deutschen Freibeuter, was in ihnen steckt. Hier hat man es mit legitimen Erben von Klaus Störtebeker zu tun. Geniales Songwriting, das auf die nötige Portion Härte trifft und damit eine Metalhymne für die Ewigkeit schmiedet. Kein Zweifel, „Running Wild“ sind bereit zum Entern. Seid ihr es auch?

 
Tracklist:
1. Black Skies, Red Flag
2. Warmongers
3. Stick To Your Guns
4. Rapid Foray
5. By The Blood In Your Heart
6. The Depth Of The Sea – Nautilus (instr.)
7. Black Bart
8. Hellestrified
9. Blood Moon Rising
10. Into The West
11. Last Of The Mohicans

About Fabian Bernhardt

Check Also

Indiebase-Festival startet heute

Wie wir vor einiger Zeit berichtet haben und auch im Radio Vox Noctem angekündigt haben, …