Riot V – Armor of light

Eigentlich existiert die Band bereits seit 40 Jahren. Gegründet unter dem Namen „Riot“ nahmen die US-Amerikaner Kurs auf ein damals völlig unbekanntes Subgenre. Sie kreierten den modernen Power-Metal, wie wir ihn heute kennen. Durch einige Line-Up Wechsel entschied man sich 2012 die römische V an den Bandnamen zu hängen. Nun steht mit „Armor of light“ ein Album bereit, das die Reise zurück zu den musikalischen Wurzeln beschreiten will.

Man hat kaum die Play-Taste gedrückt, schon fühlt man sich in die Pionierzeiten des Metals zurückversetzt. „Victory” macht seinem Namen alle Ehre und so wird die Mischung aus Power-Metal und der New Wave of Britisch Heavy Metal gezündet. Ein echtes Highlight für Fans des schnörkellosen Schwermetalls. „End Of The World“ dürfte wohl zu den stärksten Tracks dieser Band gehören. Ein packender Spannungsbogen wird gespannt, der sich immer wieder neu aufbaut und diesen Song interessant hält. Kaum hat man diese Perle genossen, steht auch gleich die komplette Erlösung in Form von „Messiah“ an. Ein kraftvoller Beitrag, der insbesondere durch den drückenden Gesang einen unglaublichen Drive aufbauen kann. Das heimliche Epos dieser CD ist zweifelsohne „Angel’s Thunder, Devil’s Reign“. Ein mitsingbarer Refrain, der auf ein unberechenbares Gitarrengewitter trifft, sind die deutlichsten Merkmale dieses Songs. Den Rest muss man einfach am eigenen Leib erfahren. Titeltracks wird immer eine besondere Macht zugesprochen. Sie sollen stellvertretend für das gesamte Album stehen. Im Fall von „Armor Of Light“ gelingt dieses unterfangen hervorragend. Klare Gesangslinien und eine unglaubliche Liebe zur Melodie machen diesen Beitrag unverzichtbar. Der nächste Höhepunkt ist „San Antonio“. Ein echter Brecher-Track, der dank der virtuosen Gitarrenarbeit zu einem Meilenstein in der Bandhistorie heranreifen dürfte. „Ready to Shine“ und „Raining Fire“ beenden das Meisterwerk würdevoll. Beide Nummern haben das Zeug, um als echte Hymnen in die Geschichtsbücher einzugehen. Metal-Herz, was willst du mehr?

Fazit: „Riot V“ kreieren ein grandioses Album, das dem Power-Metal wieder Wind unter den Flügeln verleihen dürfte. „Armor of light“ ist ein absolutes Highlight im Jahr 2018. Absoluter Kaufbefehl.

Tracklist:
1. Victory
2. End Of The World
3. Messiah
4. Angel’s Thunder, Devil’s Reign
5. Burn The Daylight
6. Heart Of A Lion
7. Armor Of Light
8. Set The World Alight
9. San Antonio
10. Caught In the Witches Eye
11. Ready to Shine
12. Raining Fire

Label: Nuclear Blast (Warner)
Veröffentlichung: 25.04.2018

About Fabian Bernhardt

Check Also

Rezension: Florian Grey – Ritus

Musik die berührt, die bis tief in deine Seele vordringt. Du schließt die Augen und …