Storhet av Morke - Grandeur of eternal cold

Storhet av Morke – Grandeur of Eternal Cold (Review und Kritik)

Storhet av Morke - Grandeur of eternal cold

Endlich! Endlich ist es passiert, norwegischer Black Metal aus Russland! Darauf hat nicht nur die Szene, sondern vermutlich die ganze Menschheit gewartet. Nein, Polemik bei Seite, was man bei Storhet av Morke zu hören bekommt, ist gar nicht so übel und hat es eigentlich gar nicht verdient polemisiert zu werden.

Wenn da nicht die ein oder andere Unzulänglichkeit wäre, die dann doch eher negativ ins Gewicht fällt. Zum einen macht der rumpelnde Knüppelknecht manchesmal ein etwas zu elektronisches Geräusch, auch wenn er tatsächlich nicht verkehrt programmiert wurde. Gerade in den Blastpassagen kloppt einem der russische Trommelbub den Schädel so weich, dass es schwer ist das ganze komplett zu ertragen. Anders ist es in den eher epischen Momenten, denn da entsteht plötzlich viel Raum für weitschweifende Momente. Denn so manches Gitarrenriff ist herrlich eiskalt nordisch und der schneidende an Herrn Nattefrost erinnernde Gesang schafft tatsächlich das, was man an nordischen Black Metal so schätzt.

Gleich Song Nummer Zwei Eternal Silence ist ein ziemlich kurzweiliger Stampfer, welcher schön klirrend aus den Boxen schwirrt, der zwar in Sachen Innovation keinen großen Sprung macht, aber vermutlich ist dies sowieso nicht gewünscht. Kleine Keyboardeinsprenkelungen geben noch etwas mehr Tiefe ohne sich übertrieben in den Vordergrund zu spielen. Ein Song wie The Winter hätte also durchaus Anfang der 90er auf einer Satyricon oder auch Emperor Platte stehen können und macht durchaus Spaß. Negativ fällt an sich nur noch das Outro auf, denn das sieht schon sehr nach künstlicher Spielzeitverlängerung aus. 10 Minuten Keyboardmusik mögen ja ganz gefällig sein, aber effektiv bleibt da dann keine halbe Stunde Schwarzmetall übrig.

Fazit:

Eine nette, unspektakuläre Scheibe, die man nicht haben muss, aber viel verkehrt würde man auch nicht machen, wenn man sie zufällig irgendwann mal auf einem Grabbeltisch günstig liegen sieht. Da gibt es wesentlich schlechteres, vor allem auch aus Russland!

Trackliste:

  1. Field that covered by eternal ice
  2. Eternal silence
  3. Lord of the frost winds
  4. Grandeur of eternal cold
  5. The winter
  6. Icespike forest
  7. Outro
  8. Frozen forest
( 6 / 10 )
( 6 / 10 )

Erscheinungsdatum:

Ende 2010

Storhet av Morke Myspace

About Iskharian

Check Also

Stone Sour besser denn je: Hydrograd

Vor 25 Jahren hat Slipknot Frontmann Corey Taylor Stone Sour gegründet. Auch wenn es eine …