Dark Age - Minus Exitus Cover

Dark Age – Minus Exitus (Review)

Besser spät als nie! Das dachte sich wohl auch die deutsche Melodic Death Metal Kombo DARK AGE als im Februar 2008 endlich das lang ersehnte Album MINUS EXITUS erschien. Nachdem man das eigentliche Release Datum im April 2007 nicht halten konnte, wurde die Veröffentlichung der Platte mehrere Male nach hinten verschoben. Ein Fazit das man direkt nach dem ersten Reinhören ziehen kann: Warten lohnt sich also doch.

Den Anfang macht der Song MINUS EXITUS, der einen schon auf den ungefähren Sound der Platte einstimmt, ohne aber wirklich Neuartiges zu bieten. Dennoch besitzt der Song Klasse: Fette Riffs, aggressiver Gesang gepaart mit sehr guten, clean gesungen Refrains. Eine Mischung an die sich der ein oder andere Hörer vielleicht gewöhnen muss, doch nach ein paar Minuten sollte es jedem gefallen. Auf ähnliche Weise kommt auch der nächste Song, BLACK SEPTEMBER, daher. Doch spätestens mit OUTSIDE THE INSIDE zeigt die Hamburger Truppe um Sänger EIKE FREESE, wie man den Hörer in seinen Bann zieht. Ein ungeheuer gut gelungener Track, mit einem Refrain der direkt ins Ohr zieht, einem solch dynamischen Drum- und Gitarrenspiel das die Wände wackeln und dennoch hört man dauernd eine Akkustikgitarre im Hintergrund. Trotzdem fügt sich das Ganze zu einer Einheit zusammen und wirkt an keiner Stelle unpassend.

Zwischendurch auch ein kleines Schmankerl für die Filmfreaks unter uns: Der Song SEVEN, der von den sieben Todsünden handelt, wird mit einem Zitat von Morgan Freeman aus dem gleichnamigen Kinohit Seven (bzw. Sieben) eröffnet. Mit NO WAY HOME schlägt man dann einen etwas ruhigeren Ton an, wahrscheinlich aber auch nur um dem Hörer eine kurze Verschnaufpause zu gönnen. Abschließend folgt noch ein fettes Instrumental-Stück mit dem passenden Namen INSTRUMENTAL, welches quasi nahtlos in den Song LIFE FOR BLOOD übergeht. Das Ende bildet der Track THE ECHOES DISCIPLINE, welcher auch wieder eine gute Balance zwischen Härte und Melodik findet.

Eine musikalische Weiterentwicklung sondersgleichen, welche da in die Jungs von DARK AGE gefahren ist. Selten hat man Aggressivität in so perfekter Symbiose mit melodischen, zum Mitsingen einladenden Refrains gesehen. Auch EIKE FREESE hat sich extrem verbessert, greift er doch jetzt des Öfteren auf seinen klaren Gesang zurück. Besondere Erwähnung verdient aber auch das Gitarrenspiel, welches mit einer ungeheuer starken Präsenz aufwarten kann. Wer die Band live bewundern will kann dies auf dem diesjährigen SUMER BREEZE, sowie beim CAT ROCK FESTIVAL in Emlichheim tun. Noch ein Tip am Rande: Auf der Homepage kann man sich das komplette Album online anhören!

Tracklist:

  1. Minus Exitus
  2. Black September
  3. Outside The Inside
  4. The Lying Art Of Recreation
  5. Exit Wounds
  6. The Ghost of Lidra
  7. Bonus
  8. No Way Home
  9. Cold
  10. Instrumental
  11. Life For Blood
  12. The Echoes Discipline
Bewertung 8.5

Release: Februar 2008

Anspieltips:
– OUTSIDE THE INSIDE
– BLACK SEPTEMBER
– INSTRUMENTAL / LIFE FOR BLOOD

Homepage: www.dark-age.de

About presGomacho

Check Also

Stone Sour besser denn je: Hydrograd

Vor 25 Jahren hat Slipknot Frontmann Corey Taylor Stone Sour gegründet. Auch wenn es eine …