Nachtmystium – Worldfall (Review und Kritik)

Nachtmystium - Worldfall
Nachtmystium - Worldfall

Nachtmystium – Worldfall (Review und Kritik)

Ich habe mich wirklich gefreut auf „Worldfall„. Ich habe zwar gewusst, dass hier nur übrig gebliebenes Material, welches für eine Split mit Leviathan gedacht war, verarbeitet wurde, doch dass man es mit musikalischem Ausschuss zu tun bekommt, wäre mir nach dem genialen „Assassins: Black meddle I“ niemals in den Sinn gekommen.

Aber so leid es mir tut, „Worldfall“ ist einfach unnötig. Mag der Opener und Titeltrack dieser Fünf-Track-MCD ja noch ganz nett sein und durchaus auch so etwas wie Stimmung aufbauen, doch wirklich zwingend wichtig wirkt „Worldfall“ nicht. Die anfängliche Atmosphäre weiß zwar einzunehmen, so hat man den Eindruck einer depressiven Bathory Nummer zu lauschen. Die gehauchten Vocals gefallen zwar auch, die elektronischen kleinen Spielerein sind auch wieder vorhanden, aber spätestens nach knapp vier Minuten wird die Stimmung durch ein unsägliches Heavy Metal Solo sowas von vernichtet, dass es eine wahre Pracht ist. Hätte Nachtmystium das weggelassen, hätte man ein wirklich grandioses Stück vor sich gehabt.

Nachtmystium
Nachtmystium

Depravity“ ist dann ein uninteressanter knüppelnder Song, der zwar nett klingt, aber auch irgendwie unnötig. Die Riffs sind belanglos, der Song ist langweilig. Füllmaterial würde der Zahnarzt sagen. Noch schlimmer wird es dann mit der total versauten Neuaufnahme von „Solitary voyage„. Die wunderbare Leadmelodie des Originals wurde durch kitschig triefende Keyboards ersetzt, einfach grausam für den, der das Original vom starken Album „Demise“ noch kennt.

Die Death in June Coverversion von „Roseclouds of holocaust“ wirkt viel zu rockig, die Melancholie ist komplett flöten. Dazu noch uninspirierter Gesang, belanglos. Und nicht besser wird es mit Goatsnake Cover „IV„. Klar, Stonerdoom muss zäh sein, aber so dermaßen versoffene und gekrähte Vocals sind nicht wirklich ein Zeichen von Qualität.

Iskharian
Iskharian

Fazit:

Unnötig, uninspiriert und einfach stellenweise nur langweilig. Ich halte von Nachtmystium viel, aber diese MCD braucht wirklich kaum einer. „Worldfall“ in einer vernünftigen Version hätte was für sich gehabt, aber so ist die MCD einfach belanglos und die schwachen Cover-Versionen machen das ganze nicht besser.



Trackliste:

  1. Worldfall
  2. Depravity
  3. Solitary voyage
  4. Roseclouds of holocaust (Death in June Cover)
  5. IV (Goatsnake Cover)

3,5
3,5

Anspieltipps:

Worldfall

Erscheinungtermin:

16.03.2009

Nachtmystium Myspace

About Iskharian

Check Also

U.D.O. – We Are One

In einer Zeit, in der eine Pandemie unser Leben mehr oder weniger bestimmt, sehnen sich …