Paradise Lost - Faith Departs Us - Death Unites Us

Paradise Lost – Faith Departs Us – Death Unites Us (Review und Kritik)

Paradise Lost - Faith Departs Us - Death Unites Us
Paradise Lost - Faith Departs Us - Death Unites Us

Kaum zwei Jahre ist es her, dass Paradise Lost mit ihrem Erfolgsalbum „In Requiem“ die Charts stürmten (in Deutschland immerhin auf Platz 12!) und schon stehen die Briten wieder mit einem weiteren Meisterwerk am Start. Das neue Album hört auf den Namen „Faith Divides Us – Death Unites Us“ und schließt sich nahtlos an den erfolgreichen Vorgänger an.

Einmal mehr dominieren harte Riffs und aggressiver Gesang das Klangkostüm der Scheibe und machen es zu einem äußerst vielschichtigen und dynamischen Album, welches mit harten („The Rise of Denial„) Tracks, aber auch – für Paradise Lost typisch – eingängigen Songs, wie z.B. des Titeltracks zu überzeugen weiß. Es werden sich also auch Quereinsteiger schnell mit dem Werk zurechtfinden und dafür begeistern können.

Paradise Lost
Paradise Lost

Eröffnet wird das Album durch den mitreißenden und stampfenden Mid-Tempo Song „As Horizons End„, wobei das Tempo gleich im folgenden treibenden Stück „I Remain“ drastisch erhöht wird. So wechselt die Scheibe immer wieder erfolgreich zwischen ruhigeren und Uptempo-Nummern und glänzt dabei immer wieder mit mitreißenden und äußerst eingängigen Gitarrenlines, die schon fast zum Luftgitarre-Spielen einladen (vor allem bei „First Light„).

Ein absolutes Highlight der Scheibe ist der Titeltrack „Faith Departs Us – Death Unites Us„, welcher ein äußerst abwechslungsreiches und fesselndes Stück Musik darstellt. Der Song ist für sich ein sehr guter Spiegel für das Album, indem er sich durch abwechselnd ruhigere und treibende Parts präsentiert – sehr gut gewählter Titelsong! Abgeschlossen wird das Album durch den getragenen, aber sehr komplexen Song „In Truth„, welcher dem Hörer die Vielschichtigkeit der CD noch einmal vor Augen führt.

blutkindFazit:

Für mich eines der besten Alben in 2009 – Paradise Lost haben es wieder verstanden, komplexe Tracks mit eingägigen Melodien zu verheiraten und erschufen so ein wunderbares Meisterwerk. Die leichteren Tracks schmiegen sich perfekt in die „neu“ gefundene Härte der Briten und laden definitiv zum öfteren Hören der Scheibe ein!


Trackliste:

  1. As Horizons End
  2. I Remain
  3. First Light
  4. Frailty
  5. Faith Divides Us – Death Unites Us
  6. The Rise of Denial
  7. Living With Scars
  8. Last Regret
  9. Universal Dream
  10. In Truth


(9 von 10)
(9 von 10)

Anspieltipps:

First Light, Faith Divides Us – Death Unites Us, The Rise of Denial

Erscheinungstermin:

25.09.2009

Paradise Lost Website

Paradise Lost MySpace Site

About blutkind

Check Also

Videorelease: Agonoize – The Fall

Depressionen – Dämonentanz in der eigenen Seele. Lautlose Schreie…. verstecktes Weinen… verstummte  Emotionen… Mittlerweile eine …