Review: In den Tiefen des Sonnensystems – „Epica“ live in Berlin

Nach dem Release von „The solace system“ waren die Erwartungen an die kommenden Live-Gigs von Epica entsprechend hoch. Als Vorband wählte man „Vuur“, ein Projekt der legendären Sängerin Anneke von Giersbergen.
„Vuur“ eröffneten den Abend. Leider etwas ruckelig. Die Stimmung der Band wollte nicht ganz auf das Publikum überspringen. Anneke bot eine gute Gesangsleistung, jedoch sind die meisten Songs eher langatmig und sollten bereits vor dem Konzert schon bekannt sein. Ein Erlebnis war es allemal, jedoch hätte man sich etwas mehr Power und Eingänglichkeit gewünscht.
Epica eröffnen mit dem bombastischen „Edge of the Blade“. Nun gibt es auch im Zuschauerraum kein halten mehr. Simone und ihre Männer haben die Masse fest im Griff, ehe man die Halle bei „Fight your demons“ in ein giftgrünes Licht taucht und die Stimmung weiter steigert. Mit „Essence of silence“ und „Ascension“ zeigt Simone, weshalb Epica auf dem Olymp des Symphonic Metals sind. Grandiose Stimmen und epische Klänge machen diesen Auftritt zu einem unvergesslichen Auftritt. Mit „Dancing in a hurricane“ werden wieder härtere Töne angeschlagen, ehe der Fanliebling „Unchain Utopia“ die Regie übernimmt und das Auditorium schließlich komplett in seinen Bann zieht. Nach der Live-Premiere von „The holographic Principle“ wird das reguläre Set beendet, ehe die holländische Band mit „Sancta terra“ in die Verlängerung geht. Mittlerweile hat sich ein echter Feierpulk gebildet und die Atmosphäre ist ausgelassen. Mit dem unsterblichen „Beyond the matrix“ läuten Epica den letzten Teil des Gigs ein, ehe das Konzert traditionell mit „Consign to Oblivion“ dem Ende entgegenrauscht. Simone stellt auch hier wieder unter Beweis, dass sie zu den besten Sängerinnen im Metal-Bereich zählt.
Fazit: Epica sind eine absolute Live-Band. Klingen einige Stücke auf der CD eher statisch, so verwandeln sich diese Tracks zu echten Garanten auf der Bühne. Kaum eine andere Symphonic-Metalband verfügt über eine solch stimmgewaltige Sängerin wie Epica. Lasst euch die Konzerte dieser Legenden nicht entgehen.
Tracklist:
Edge of the Blade
Sensorium
Fight Your Demons
The Essence of Silence
Ascension – Dream State Armageddon
Dancing in a Hurricane
Victims of Contingency
Reverence (Living in the Heart)
Unchain Utopia
The Holographic Principle – A Profound Understanding of Reality
Sancta Terra
Beyond the Matrix
Consign to Oblivion
Fotos: Lena Behlmer

About Fabian Bernhardt

Check Also

Review: Die Welt wird rot – Die Apokalyptischen Reiter in der Hauptstadt

Nach ihrer Pause waren die Erwartungen an die Reiter natürlich gigantisch. Im Vorfeld der Tour …