Samsas Traum gaben Überraschungsauftritt beim Marburger Hafenfest

Da ist man zufällig auf dem Marburger Hafenfest unterwegs, und wen sieht man da zwischen all den stolzen Müttern und den pickligen Milchgesichtern des Marburger Schülerband-Contests 2014? Genau, Alexander Kaschte, Michael Beck und Jochen Interthal von der Band Samsas Traum! Ein kleiner Gedanke über den heutigen Abend.

Okay, Zufall war es sicherlich nicht, dass man Herrn Kaschte und seine Band in Marburg antrifft – erst recht nicht, wenn es einen Tag zuvor bei Facebook angekündigt wurde. Die drei Musiker haben sich am heutigen Abend beim Marburger Hafenfest eingefunden um in erster Linie den Sieger des Marburger Schülerband-Contests zu küren, andererseits aber auch, um eine kleine Akustik-Performance an den Tag zu legen, die jeden Fan ins Schwelgen bringt.

IMG_4085_cropAls Alexander Kaschte – übrigens mit neuer Fönfrisur – ankündigte, er würde das erste Mal in seinem Leben Jungendliche loben, konnte man nicht ahnen, wie freundlich der hochgeschätzte Misanthrop auf einmal sein kann. Neben einigen weiteren Jury-Stimmen, brachte der Sänger tatsächlich positive Worte hervor, die die jungen Schüler-Bands in jedem Fall verdient haben. Klar war jedoch auch, dass die Band „Black Jump“ den Crossover Preis absahnt – vor allem, da die Band sich nicht nur durch den Altersdurchschnitt von den anderen Bands absetzte, sondern auch durch den zuvor absolvierten Workshop mit Herrn Kaschte und dem Rapper Credebil in Kassel. Das Urteil war bereits vor der eigentlichen Entscheidung längst entschieden und so darf sich die Siegerband nun über einen Tag im Plattenstudio freuen.

IMG_4195_beaDie Akustik-Performance war hingegen erste Sahne, auch wenn diese nur knapp 15 Minuten dauerte und letztendlich der dominierenden Hip-Hop Front weichen musste. Mit altbekannten Songs, so etwa der Akustik-Version von „Stromausfall im Herzspital“ gelang es den Jungs von Samsas Traum eine breite Masse des Publikums zu begeistern – ein Lichtpunkt des Abends, denn hier dominierte sonst leider alles, was nichts mit der schwarzen Szene am Hut hat. Würde es nach einigen Fans gehen, hätte der relativ spontane Auftritt auch ruhig noch etwas länger dauern können, aber so ist nun einmal das Leben.

 

 

 

About Friedi von Murr

Friedi von Murr berichtet jeden 2. Sonntag Abend in ihrer Kolumne über das alltägliche Dasein des Gruftitums. Ansonsten studiert sie im Master Deutsche Literatur an der Philipps-Universität in Marburg.

Check Also

NCN12 - Nocturnal Culture Night 2017

Preview: NCN 12 – Nocturnal Culture Night 2017

Round 12! Vom 8. bis 10. September 2017 lockt das 12. NCN Festival wie gewohnt …