Abyssal Throne - Abyssal Throne EP

Abyssal Throne – Abyssal Throne EP (Review und Kritik)

Abyssal Throne - Abyssal Throne EP

Kanada, eigentlich als der „nette Nachbar“ bekannt, zeigt sich von einer gänzlich anderen Seite. Wie ein Rudel tollwütiger Grizzlies holzen die aus Toronto stammenden „Abyssal Throne“ mit ihrem tiefschwarz eingefärbten Death Metal kompromisslos alles nieder.

Wie gründlich die vier Tracks die Botanik planieren, oder ob doch Baupfusch am Werke ist, lest ihr in unserem ausführlichen Sezierbericht. Hmmm lecker!

Das allgemeine Spieltempo der Jungs siedelt sich in höheren  „beats per minute“ Gefilden ein, vergisst aber nicht dass es sich immernoch um eine Band handelt und nicht um die akustischen Vielfältigkeiten startender Flugzeuge. Deshalb wird die Schlachtplatte mit einigen tollen Breaks und Soli und dergleichen aufgepeppt. (Bulldozer mit Stil also?)

In den 4 Tracks wird wild nach vorne gearbeitet, bösartige Growls wechseln sich mit „Gekeife“ ab und die Blastbeatschübe werden abgelöst durch Soli oder eher groovende Passagen. Grindcore-Sauereien sind dem wohlstrukturierten Schlachtfest fern geblieben, zugunsten einer grosssen Portion musikalischer Ausgereiftheit. Natürlich wird der Death Metal hier absolut nicht neu erfunden, aber die Mischung stimmt einfach und gipfelt in dem verlangen ein Full Length Album der Truppe in den Fingern zu halten. Einfach schnörkelloser Death Metal ohne moderne Ansätze und frei nach alter Schule zelebriert, dabei tiefschwarz und abgrundtief böse.

Abyssal Throne

Man braucht nicht viel Gespür für Todesblei um zu erkennen dass „Abyssal Throne“ den Nerv des Genres ziemlich genau treffen.

Old-School Recken sollten den Arsch schleunigst hochbekommen und das Teil über die Myspace Präsenz der Jungs ordern. der Postweg dauert zwar etwas, aber Vorfreude ist ja bekanntlich die beste Freude.




Fazit: Wie oben schon beschrieben wird das Rad nicht neu erfunden, aber es dreht sich um einiges schöner als bei anderen Bands des Genres. Die EP ist nicht teuer (5 kanadische Dollar) und lohnt sich für jeden Death Metal Puristen der die Schnauze voll hat von dem meisten Mist der sich heute Death Metal schimpft. Am ehesten vergleichbar ist die Band mit Grössen wie Decapitated oder Suffocation. Holt euch einfach einen warmen Satz Ohren über die Myspaceseite.

Tracklist:

  1. Abyssal Permutation
  2. Sounding the Brazen Horns of War
  3. Godhead Abolished
  4. Perfection Sought Through Putrefaction


( 8,5 / 10 )

Erscheinungstermin:

Bereits erhältlich

Links:

Abyssal Throne @ myspace

About Kettenhund

Mir wurde hier erlaubt meine bescheidene Meinung über Musik zu äussern, dieses geniesse ich auch freudestrahlend und ich vollsten Zügen. Ich bin 22 Jahre jung und lebe im schönen Emsland in einem abgeschiedenen und weltfremden Dorf das ich hier nicht näher beschreiben muss.

Check Also

Stone Sour besser denn je: Hydrograd

Vor 25 Jahren hat Slipknot Frontmann Corey Taylor Stone Sour gegründet. Auch wenn es eine …