Metal Rezensionen

Nocte Obducta – Verderbnis – Der Schnitter kratzt an jeder Tür (Review und Kritik)

Nocte Obducta - Verderbnis (Der Schnitter Kratzt An Jeder Tür)

Totgesagte leben länger... "the ugliest Band undead" - Nocte Obducta - sind zurück! Nachdem die "Sequenzen einer Wanderung" vor drei Jahren die Auflösung einer Gruppe besiegelten, die im deutschen Schwarzmetall bis zum bitteren Ende eine Art Kultstatus innegehalten haben, erscheint nun mit "Verderbnis - Der Schnitter kratzt an jeder Tür" eine lange angekündigte und dennoch unerwartet klingende Fortsetzung ihres primitiven Zwischenspiels. Und wo uns die Grabnebelfürsten und Lunar Aurora noch warten lassen, servieren uns die Mainzer schon jetzt ein würdiges Come-Back...

Read More »

Prophets Of The Rising Dead – Welcome To The Wasteland (Review und Kritik)

Prophets of the rising Dead - Welcome to the Wasteland

Man hat ja erfahrungsgemäß zunächst einmal keine all zu großen Erwartungen wenn man eine E-Mail einer Schüler-/ Studentenband bekommt die um ein Review ihres ersten musikalischen Lebenszeichen bittet. Gerade dann wenn einem Bandname und Titel des Erstlings schon auf dem erste Blick sehr stereotypisch für "modernen Death Metal" erscheinen, stellt man sich vorerst darauf ein das ein oder andere Auge zudrücken zu müssen. Die Prophets of the rising Dead aus Gräfenhainichen in Sachsen-Anhalt haben mit ihrer EP "Welcome to the Wasteland" jedoch keine besondere Behandlung im Sinne anderer Demo-Bands nötig - vielleicht liegt es an der mitlerweile fünfjährigen Erfahrung des Quartetts?

Read More »

BlackShore – Legion (Review und Kritik)

BlackShore - Legion

Ob bereit für Ärger oder nicht - bei der "Troublemaker´s Black Metal" Band BlackShore ist dieser bereits vorprogrammiert. Vom vorangegangenen Debüt und einer Vinyl-Ep wissen wir bereits was uns beim stark an die 80er und größen wie Venom angelehnten Sound der Jungs aus Norddeutschland erwartet. Ihre zweite Langrille "Legion" führt den eingeschlagenen Weg des Trios weiter und präsentiert sich wie erwartet als Partytaugliches Album mit großem Thrash Einschlag, welches ganz Nebenbei mit "Black Metal Untermenschen" aufräumt.

Read More »

Mr. Death – Descending Through Ashes (Review und Kritik)

Was erwartet man eigentlich, wenn man sich ein Thrash Metal Album anhört? Seit Metallica und Kreator sind die Ansprüche an dieses Genre ja ziemlich gestiegen aber dennoch steht die Bezeichnung „Thrash Metal“ – der Name ist Programm – für schnelles, hartes und kompromissloses Geknüppel, was aber, wie zahlreiche seiner Vertreter zeigen, viel Platz für Anspruch lässt. Mr. Death aus Schweden sind Newcomer in dieser Sparte und haben jetzt, neben einem Demo, einer Single und einer EP …

Read More »

Almah – Motion (Review und Kritik)

Almah? Du meinst bestimmt Kalmah, oder? Denkste wohl, die Finnen haben nicht einfach ihr K vergessen, bei der Truppe in der heutigen Rezension handelt sich um wärmere Gefilde. Die aus Brasilien stammenden Metaller haben sich unter der Führung von Edu Falschi schon 2007 zusammengefunden, beziehungsweise suchte sich Mastermind Edu Musiker. Motion ist bereits ihr drittes Album, das sie in stetiger Weiterentwicklung - sowohl produktionstechnisch als auch musikalisch nach vorn führt. Falschi ist kein Unbekannter im brasilianischen Metal, der inzwischen weit mehr als Sepultura beherbergt. Anstatt den Großen hinterher zu eifern haben Almah jedoch ihre ganz eigene Nische gefunden.

Read More »

Rêx Mündi – IHVH – Review und Kritik

Bei Rêx Mündi handelt es sich um Black Metal aus Frankreich unter dem Label von Debemur Morti, aber wer namentlich dahinter steckt, ist eine Geheimnis. Rêx Mündi haben keine wirkliche Internetpräsenz und auch keine eigene Homepage. Das Debütalbum IHVH, das sich inhaltlich mit Okkultismus und Kabbala beschäftigt, wurde schon vor drei Jahren aufgenommen, kommt aber erst jetzt heraus.

Read More »

Opeth – Heritage (Review und Kritik)

Alles hätte so schön sein können. Watershed, nur einen Schritt weiter, behutsam entwickelt, mit ordentlich Pfeffer im Arsch und echter Progressivität. Und was ist aus Heritage geworden? Eine Ansammlung von 70er Prog-Versatzstücken im Stile der altbekannten Bands, von King Crimson über Yes, die zwar immer noch nach Opeth klingen mag, nur ähnlich progressiv erscheint, wie das tausendste 21 Century Schizoid Man Cover.

Read More »

Legacy of emptiness – Legacy of emptiness (Review und Kritik)

Jetzt ist es endgültig raus! Stian Aarstad hat, nachdem er nach Enthroned darkness triumphant von Dimmu Borgir gefeuert wurde, seinen Zylinder gepackt, eine Zeitmaschine mit Hilfe der Herren um Arcturus (die können sowas nämlich!) gebaut und ist damit direkt nach Froland, Norwegen, geflogen, nur um den drei Mannen von Legacy of emptiness einzuflüstern wie ihre Keyboards 2011 zu klingen haben! Ein unglaublich verruchtes Vorhaben, aber es hat tatsächlich funktioniert!

Read More »

Van Canto – Break The Silence (Review und Kritik)

Holt die Luftgitarren raus, Van Canto sind wieder da! Seit fünf Jahren bestehet das Rakkatakka-Sextett nun schon, und dass sie in dieser kurzen Zeit so erfolgreich werden würden, hätten sie wohl selbst nicht geglaubt. Nun ist es aber passiert, und anscheinend Grund genug, um "Break the Silence" den endgültigen, befreienden Paukenschlag erklingen zu lassen. Der wird tatkräftig von Größen im Musikgeschäft unterstützt.

Read More »