Rezensionen

Der Weg einer Freiheit – Der Weg einer Freiheit (Review und Kritik)

Oft erwartet man von Tipps ja nicht viel, gerade dann, wenn man noch nie großartig etwas davon gehört hat. So ergings mir zunächst auch bei Der Weg einer Freiheit aus Würzburg, doch als ich deren Stücke auf ihrer Myspace-Seite hören durfte, saß ich mit weit geöffneten Mund vor dem PC. Und es gibt sie doch, die musikalischen Überraschungen und gerade in letzter Zeit öfter denn je.

Read More »

Irrbloss – Bloodline (Review und Kritik)

Vor lauter „Pagan“ in den letzten Jahren ist die Begrifflichkeit des „Viking Metals“, den die Norweger Enslaved tiefgreifend geprägt haben, doch etwas verschwunden. Diese haben mittlerweile dem Black Metal praktisch abgeschworen und sämtliche nordischen Bands, die sich selbst „Pagan“ nennen, sind mittlerweile auf Fiedeln und Akkordeon umgestiegen, statt auf Angriff bedachten Black (!) Metal zu setzen. Immerhin gibt es doch noch die ein oder andere junge Band, wie die Schweden Irrbloss, die auch noch das spielen, …

Read More »

Kommando XY – Welcome to Gestrikland (Review und Kritik)

Wenn sich eine schwedische Band daran macht, die Einflüsse ihrer Umgebung zu vertonen, erwartet man Neofolk oder Black Metal. Anscheinend hat das schwedische Gestrikland damit aber nicht allzuviel am Hut – Wenn man nach diesem Album geht, ist Gestrikland so grün wie die Bochum-Langendreer (für Nicht-Bochumer: Gar nicht) und lebt hautpsächlich von der Stahlindustrie und hat einige sehr nette Brauereien. Irgendwie mag ich Gestrikland jetzt schon. Kommando XY, die wohl aus diesem schönen Gestrikland stammen, klingen …

Read More »

The Mission – Live and Last (Review und Kritik)

Und traurig klingt der Schlussakkord in Moll. Das wusste immerhin schon Bugs Bunny, und auch das schönste geht einmal vorbei, der Schnitter geigt sein Lied, der Herbst fordert seinen Tribut von der Natur und so weiter. Gruftpoesie als Requiem für Gruftveteranen ist ja auch was Feines und sicher wird es Wayne Hussey freuen, wenn er hört, dass man seine legendäre Band The Mission vermissen wird. Wer die Band noch nicht kannte, sollte das schleunigst nachholen, denn …

Read More »

The Unborn – Film (Filmkritik, Kritik und Review)

Am Donnerstag, dem 12.03.09, läuft in den deutschen Kinos The Unborn an, ein Horrorfilm, für den David S. Goyer, bekannt als Autor der Blade-Trilogie und Co-Autor von Batman begins und The Dark Night, nicht nur das Drehbuch schrieb, sondern auch Regie führte. Das, ebenso wie der stimmungsvolle Trailer, macht neugierig. Die Story Casey Beldon (Odette Yustman) wird von Albträumen geplagt, in denen ihr ein gespenstischer kleiner Junge erscheint, der sie böse mit seinen blauen Augen fixiert. …

Read More »

Blutengel – Schwarzes Eis (Review und Kritik)

Iiiih, Pop der eingängigsten Sorte! Tanzbar und kommerziell auch noch, wie können sie nur, das ist Verrat an der Szene! Wer beim Namen Blutengel an sowas denkt, der braucht gar nicht mehr weiterzulesen, denn das jetzt folgende Review ist zu Pro-Pohl, als dass es noch szenekonform ist, ich Kommerzschwuchtel und Verräter. Denn die generelle Kritik an Blutengel, dass es viel zu glatt ist, habe ich nie verstanden. Eine Szene, die The Cure oder Depeche Mode, die …

Read More »

Triste – Audial Suicide (Review und Kritik)

Triste, ein noch recht unbekanntes Einmann Atmospheric Black Metal Projekt aus den USA, gegründet im Jahre 2005 von Hètre (Mitbegründer des Ambient Projekts Deep-Pression), veröffentlichte 2007 nach einigen Demos und der letzten EP „V“ sein aktuellstes auf 500 Stück limitiertes Tape und verleiht damit dem Gemüt gekonnt seine Stimme in endlos fallender Melancholie – Audial Suicide.

Read More »

[X]-Rx – Stage 2 (Review und Kritik)

Als zweites Album des 2006 vom Kölner Pascal Beniesch gegründete Industrial-Projekt [X]-Rx erschien am 27.02.2009 „Stage 2“. Der Plan der Industrial Raver war es, an den Erfolg des vorausgegangenen Albums „Unmöglich erregend“ (2007) anzuschließen. Jedoch kam bei dem musikalischen Schaffungsprozess eher „Rave“ als „Industrial“ als Ergebnis heraus.

Read More »

Katatonia – Discouraged Ones (Review und Kritik)

Katatonia – Discouraged Ones (Review und Kritik) 2 Jahre nach dem großartigen Brave Murder Day mussten Katatonia einen Schnitt machen. Jonas konnte stimmlich einfach nicht mehr die Kraft und Ausdauer mitbringen um an seine Leistung auf der Dance Of December Souls anzuknüpfen, zudem niemals die Intensität eines Åkerfeldt (Brave Murder Day) erreichen. Vielleicht war der Song Day auf der damals schon ein Anhaltspunkt, in welche Richtung sich der Katatonia Sound entwickeln würde. Auch wenn man sicherlich …

Read More »